Du bist nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 12:39

Bau eines Akku-Schleppfahrzeuges (EL16) aus einem Kuswa Messingbausatz

Hallo zusammen,

so ein ASF interessiert mich ja schon lange. Jetzt hatte ich endlich das Glück beim Arnold-Sommerfest einen Bausatz bei Herrn Kuswa zu ergattern (die waren immer schon weg wenn ich auf 'ner Messe danach gefragt hatte). Der Bausatz kostet 35€ und so mal zum Üben, denk ich, ist es genau das Richtige.

Damit ihr auch was davon habt, werde ich den Bau hier Schritt für Schritt mit Bilder dokumentieren. Gestern abend habe ich dann während des chats angefangen mit dem Bausatz rumzuspielen, und bis ich mich besonnen hatte, hatte ich schon angefangen *ggg*. Also Kamera raus und Bilder gemacht. Leider habe ich im Eifer des Gefechtes vergessen, den Rohling zu fotografieren. Ich hoffe aber, daß es auch so klar wird. Gleich vorweg noch: Ich habe bisher alles mit Uhu-Sekundenkleber (der ist nicht ganz so flüssig) geklebt und hatte noch keine Probleme, daß etwas nicht gehalten hätte.

Hier seht ihr nun die herausgetrennte Grundplatte.

Zum Heraustrennen habe ich, wie von Kuswa empfohlen ein Bastelmesser und eine feste Unterlage verwendet. Ätzgrade und Reste der Haltestege wurden mit einer kleinen Diamantfeile entfernt und geglättet. Mit Hilfe eines Biegewerkzeuges dann die beiden Stirnseiten um 90° abgewinkeln und die Lagerbleche wie in der Anleitung beschrieben aufbiegen.


Hier dann das Ergebnis


Jetzt die Achslagerdeckel um die Rahmenwangen gebogen


und die Sandkästen montiert.


Zu diesen Sandkästen muß ich sagen, daß das ein ganz schönes Gefummel ist, da diese Dinger wirklich sehr klein sind. Aber es ist Ersatz dabei, falls mal einer mißlingt oder in den Weiten des Raumes verschwindet.

2

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 12:46

und es geht noch weiter...

hier sind jetzt die Rahmenwangen zwischen die Stirnseiten der Grundplatte gesteckt und an den Ecken innen verklebt.


Der Innenrahmen wird nun gebogen


auf das Unterteil aufgesetzt und verklebt.

3

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 12:57

und zum 3. ...


nochmal ein Bild vom Innenrahmen auf der Grundplatte

jetzt werden die Seitenwände gebogen

die bisher fertig gestellen Einzelteile

anschließend wurde der Innenrahmen in die Seitenwände eingepaßt und verklebt.

Und so sieht das dann aus:


Ich fand es bisher als eine schöne und relativ einfache Bastelei und mit
hat es recht viel Spaß gemacht. Alles was ihr hier seht, ist gestern
abend während dem chat entstanden, in vllt 2 Std oder so.



Mal sehen ob ich Bock habe heute abend weiter zu machen. Es wird mit Sicherheit weitere Bilder vom Baufortschritt geben.

4

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 14:25

Hallo zusammen,

also ich hab dann heute nachmittag noch etwas an dem ASF rumgebaut und
bis ich so richtig geschaut war war das Teil so gut wie fertig... *ggg*
Und deswegen gibts jetzt schon ein paar Bilder.

Die Vorbaueitenwände wurden nach innen gebogen und die Vorbauten passend abgewinkelt
ein Vorbau ist jetzt montiert

Draufsicht mit beiden montierten Vorbauten und die Seitenansicht

Hier ist dann bereits ein Kupplungsflansch montiert, der zweite fertig gebogene wartet auf den Einbau.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »werner_d« (30. Dezember 2010, 14:59)


5

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 14:59

und weiter geht's...

Als nächstes kam die Inneneinrichtig dran index.php?page=Attachment&attachmentID=53
Das Steuerpult ist etwas kiffelig zu biegen, so ganz glücklich bin
ich damit nicht wie es aussieht, denke aber nach dem Lackieren wirds
scho passen. Leider habe ich vergessen ein Bild mit den montierten
Handrädern zu machen, das werde ich bei Gelegenheit nachreichen.

Hier sind noch ein paar Kleinteile zu sehen, die noch montiert werden
müssen, im Einzelnen sind das Handräder, Kupplungsflansche, N-Kupplung
(die ich nicht montieren werde) und Hilfstritte index.php?page=Attachment&attachmentID=54

die Kupplungsflansche wurden montiert index.php?page=Attachment&attachmentID=55 Jetzt die Achsen eingesetzt und das Gehäuse einmal

testweise zusammengesteckt index.php?page=Attachment&attachmentID=56

Schaut schon ganz gut aus finde ich. Das Gehäuse muß jetzt noch so
ausgerichtet werden, daß es ohne Spalt auf der Grundplatte aufliegt.
Weiterhin fehlen noch die Lüftungsdome, die in die kleinen Löcher oben
an den Vorbauten eingeklebt werden müssen. Bilder dazu dann beim
nächsten Mal. Ich habe festgestellt, daß die Achsen recht locker in den
Achshalterungen liegen und ne Tendenz haben rauszufallen. Da werde ich
wohl auch noch ran müssen und evtl. nachjustieren.

Bezüglich der Lackierung werde mir jetzt dann auch Gedanken machen, im
Mom schwanke ich zwischen gelb oder verkehrsrot. Mal sehen was ich noch
so für Bilder finde.


Bis hierher mal ein Fazit:

Ein schöner und in meine Augen relativ einfacher Messingbausatz mit ein
paar kleinen Herausforderungen, genau richtig für einen Anfänger wie
mich (das ist mein erster Messingbausatz den ich gebaut habe, bisher
besaß ich nur welche *ggg*) Auch preislich ist er recht günstig, da tut
es nicht sooooo weh, wenn man den mal versemmeln sollte, was ich aber
nicht glaube, außer man hat wirklich 2 linke Hände.


bis demnächst, Gruß

Werner

6

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 15:05

Hallo zusammen,

ich habe es ja bereits im Unterichtswagen-Thread angedroht, daß ich auch am ASF weitergemacht habe.

Bevor ich mit dem Lackieren angefangen habe, war ich bei Zahntechniker
um die Ecke und habe das ASF sandstrahlen lassen. damit die Farbe besser
hält. Es gibt ja verschiedene Methoden, um die Oberfläcke etwas
aufzurauhen, damit die Farbe später besser haftet, z.b. Anätzen mit
Eisen-II-chlorid (hatte ich keines da), Anschleifen vor Baubeginn (zu
spät), Abwaschen mit Scheuerpulver (auch keines da).

so sieht das Ganze nach dem Sandstrahlen aus:


Anschließend habe ich das Gehäuse nochmal mit Nitro abgepinselt, um
wirklich fettfrei zu sein. Der nächste Schritt war dann das Grundieren.
Ich habe für das ASF diesmal keine elita-Farben genommen, sondern Farben
von RST-Modellbau, die wohl vom gleichen Hersteller kommen sollen wie
die Weinertfarben.

jetzt ist's grundiert



gleich gehts weiter mit dem Lackieren

7

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 15:08

Und weiter gehts...

von den einzelnen Lackierschritten habe ich keine Bilder gemacht (ich
frag mich grad warum eigentlich nicht???), deswegen hier einfach 3
Bilder vom Ergebnis.



Zum Lackieren habe ich zuerst die Fenster von innen abgeklebt, damit der
Innenraum so hellgrau bleibt. Anschließend das Ober- und Unterteil
erstmal zusammengesteckt, den unteren Teil, welcher später schwarz
wurde, ebenfalls abgeklebt und alles Gelborange RAL 2000 gespritzt. Nach
eine Trockenzeit von ca. einer 3/4 Std. die Teile wieder auseinander
genommen, das Orange des Unterteils abgeklebt und schwarz gespritzt. Zum
Abkleben verwende ich zum einen diese gelben Abklebebänder von Tamiya
und für größere Flächen Tesa-krepp.

Die Farben lassen sich sehr gut verarbeiten und decken sehr gut. Ich
habe sie etwa 1:1 verdünnt, um sie spritzen zu können. Auf den Bildern
oben sind ein paar Spalte zu erkennen, die werde ich bei den
Abschluß-arbeiten mit ausbessern bzw verschwinden lassen.

Diese Abschlußarbeiten sind jetzt noch:

Ausbessern der kleinen Unzulänglichkeiten (Spalte, kleine Farbfehler),
Anbringen der Warnschraffur, Anbringen der Decals, Schwärzen der
"Pufferflächen" Fenstergummis, Handräder, Instrumete am Fahrpult und
Griffstangen, Einbau der Fensterfolien.

Wenn das erledigt ist, gibts wieder Bilder...

bis demnächt...
Werner
»werner_d« hat folgendes Bild angehängt:
  • 100_5700_800x600.jpg

8

Mittwoch, 9. Oktober 2013, 19:23

Hallo zusammen,

ten years after hat sich beim Akkuschlepper wieder was getan... Er ist nämlich fertig, seit heute, 1014 Tage nach dem letzten Beitrag von mir *ggg*...

Und weil so ein Betrag ohne Foddos wie Suppe ohne Salz ist, gibts natürlich welche:











Ich habe natürlich, wie so oft, vergessen ein Lineal dazuzulegen, damit man einen Eindruck von der Größe des Lökchens hat. Deswegen noch einfach so mal die Maße: 20mm lang, 18mm breit und 18mm hoch...
Lackiert habe ich die Lok mit Farben von RST. Mit der dem Bausatz beiligenden Anreibebeschriftung bin ich nicht klar gekommen, da hafteten immer wieder Teile der Beschriftung nicht am Modell. Also habe ich mir von Andreas Nothaft einen Decalsatz machen lassen. Vor dem Aufbringen der Decals wurde die Oberfläche mit Micro Set behandelt, dann die Decals drauf und nach dem Antrocknen Micro Sol drauf, damit sie sich besser anlegen. Als Schlusslack habe ich wieder Soft-touch von Schminke verwendet.

So das wars dann, wieder ein Projekt fertig... Aber ich habe noch einiges in der Wartesschlange... *ggg*



Werner

9

Freitag, 5. September 2014, 21:09

Hallo Werner,

Dein letzter Beitrag zu diesem Schlepper ist zwar schon etwas her,
aber trotzdem ...

... wie hast Du die Radsätze befestigt.

In der Anleitung steht ja: "Radsätze in die Achslager eindrücken."
Hast Du dafür die Lager vorher etwas zusammen gedrückt und
den schmalen Schlitz verlötet :S

Gruß
Roland

PS: hast Du evtl. ein Detailfoto :?:

10

Freitag, 5. September 2014, 22:47

Hallo,

ja, das Ganze ist schon ne Weile her. :D Ich habe weder die die Lager etwas zusammengedrückt, noch den Schlitz verlötet. Einfach die Achsen in die Achslager drücken, die halten dann recht gut.





Gruß

Werner

11

Samstag, 6. September 2014, 00:27

Danke Werner,

da mache ich irgend einen plöden
Fehler :S Bei mir fallen dann
die Radsätze raus. Allerdings ist
das Teil bei mir kein Standmodell
sondern die Tarnung für einen
Geisterwagen.

Gruß
Roland

12

Samstag, 6. September 2014, 00:50

Servus Roland,

also bei mir halten die Radsätze und sind leicht beweglich, d.h. das Modell rollt... Ich würde evtl. dann mal die Halterungen ganz leicht zusammendrücken... aber nix löten dran...



Gruß

Werner