Du bist nicht angemeldet.

1

Sonntag, 5. August 2012, 15:04

BHF Ehrwald...............

.......oder ich bauen ein neues Modul...........

Sodala, hier mal wieder was von mir. Ist zwar schon ein Projekt das es seit längerem gibt, aber noch ncht hier........ ;)

Da trifft es sich gut das in nächster Zeit wieder ein paar m² Pappelsperrholz der Säge zum Opfer fallen werden.

Also wieder ein paar Gedanken gemacht was als nächstes kommen kann und
schon mal was entworfen um die Teile gleich mit zuzuschneiden.

Da bei unseren Modulen ja einige Abzweige in Planung sind habe ich mein Augenmerk auf ein Eingleisiges Thema gelenkt.

Beim Durchblättern des letzten NBM (1/2010) sind mir nicht nur einige schöne Lasercur Bausätze ;) aufgefallen, sondern auch ein Vorschlag für ein Anlagenthema.

Dort wird die Umsetztung des BHF Ehrwald als Kleinanlage vorgestellt. Da
mir das gut gefallen hat, habe ich versucht dies als Modul umzusetzen,
für die eingleisige Spassbahnermodulnorm.

Hier mal der erste Entwurf:



Hier noch einige Vorbildfotos:





Quelle: Eisenbahnbilder.de

Warum baue ich gerade diesen BHF? Weil mich das Thema gereizt hat und
mir der BHF schon seit Kindertagen ein Begriff ist, ich zur
Vorbildrechercher nicht so weit habe und es einige interessante Gebäude
dort gibt die es gilt nachzubauen.

So der Anfang ist gemacht und nun kann es dann losgehen.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

2

Sonntag, 5. August 2012, 15:16

Der Startschuss..................

..........ist gefallen, was die Module angeht.

Da ja wieder einiges an Holz zugeschnitten werden musste, sind die Teile
für Ehrwald gleich mitgegangen. Einzig die gebogenen Teile fehlen noch,
da diese aufwendiger sind und noch Schablonen zum verleimen gebaut
werden müssen.

Also hier dann die ersten Bilder der Teile.



Dann die ersten Modulkästen gebohrt, die Landschaftskonturen geschnitten und verschraubt.



So sieht dann der erste fertige Modulkasten aus, hinten ist die Seite
noch höher zum Anpassen an das Gelände. Die beiden anderen sind gleich
aufgebaut.





Also sind schon wieder 2,10m eingleisige Module, was die Kästen angeht fertig.

Spannend wird jetzt der Bau der gebogenen Module.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

3

Sonntag, 5. August 2012, 15:24

Weiter geht´s................habe immer wieder so nebenbei etwas gemacht an den Modulen.

Nachdem ja die Rahmen der geraden Module fertig waren, habe ich
Holzdübel als Passstifte genommen. Diese vor dem einsetzen der Trasse
gebohrt. Auch die ersten gebogenen Module sind gemacht.

Dann die Module zusammengeschraubt um mit dem Aufzeichnen der Trasse zu beginnen.





Diesesmal mach ich einen Versuch mit den geräuschdämmenden Material von
Minitec. Es einfach zu verarbeiten und wird mit dem dazugehörendem
Flexkleber verarbeitet. (im Nachhinein habe ich leider eine andere Erfahrung damit gemacht)

Die Modulübergänge werde ich aber trotzdem auf die Messingschrauben löten. (weiß auch das dies Schalltechnisch nicht gut ist)

Den Schotter werde ich dann auch mit einem flexiblen Schotterkleber
kleben, um dann zu sehen ob es einen Unterschied zu der bisherigen
Bauart bei Modulen gibt.



Jetzt mal alles trocknen lassen und dann kommt die zweite Schicht der Dämmstreifen, die zugleich den Bahndamm darstellt.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

4

Sonntag, 5. August 2012, 15:34

Zwischendurch habe ich dann mal das Viadukt gebaut, da es aj für den Trassenverlauf auch sehr wichtig ist.

Hier mal das original und die erste CAD Zeichnung:



Sodala, hab da mal etwas mit CAD, Laser und Styroschneider rumgespielt.

Dabei ist folgendes rausgekommen................... Schablonen aus
Graupappe die genau nach den 3D Zeichnungen mit dem Laser hergestellt
wurden..............das Ganze dann ans Styropor geheftet und mit dem
"heißen Draht" rausgeschnitten.







Zum Schluss noch eine Stellprobe inkl. Desiro, ob das auch alles so passt mit dem Viadukt.
Als nächstes kann mit der Oberfläche der Natursteine begonnen werden.



Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

5

Sonntag, 5. August 2012, 15:40

Sodala nun habe ich eine dünne Schicht Gips auf den Styroporkern aufgetragen.
Dann kurz trocknen lassen und die Steine geritzt-

Hier das Ergebnis der Ritzerei.......



Details der Steine im Bogen und an der Seite........



Jetzt trocknen lassen, noch ein - zwei Detais, dann den Betonkranz oben noch für das Geländer machen und alles Colorieren.

Fortsetzung folgt..........

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

6

Freitag, 10. August 2012, 19:45

Hallo hogo,

darf ich mal ein Paar Fragen dazu stellen?

1. Warum nimmst Du Styropor und nicht Styrodur, welches feiner und eigentlich leichter sein sollte?

2. Wie dick ist Dein Styropor?

3. Wie dick ist die Gipsschicht?

4. Gibst Du Zusätze wie Spüli oder Sidolin ins Gips?

5. Machst Du die Gipsschicht auf einmal oder immer seitenweise?

5. Ab wann beginnst Du zu modellieren, direkt im nassen Gips oder nach einer gewissen Antrocknungszeit?

Fragen über Fragen :huh:
Liebe Grüße

Hase


Willst Du die Sonne erreichen,
reicht es nicht aus, impulsiv in die Höhe zu springen! ;)
(*Sir Peter Ustinov)

7

Freitag, 10. August 2012, 20:38

Hallo hogo,

darf ich mal ein Paar Fragen dazu stellen?

1. Warum nimmst Du Styropor und nicht Styrodur, welches feiner und eigentlich leichter sein sollte?

2. Wie dick ist Dein Styropor?

3. Wie dick ist die Gipsschicht?

4. Gibst Du Zusätze wie Spüli oder Sidolin ins Gips?

5. Machst Du die Gipsschicht auf einmal oder immer seitenweise?

5. Ab wann beginnst Du zu modellieren, direkt im nassen Gips oder nach einer gewissen Antrocknungszeit?

Fragen über Fragen :huh:

Hy Hase,

danke für die Fragen. Eigentlich hätte ich selber drauf kommen können das genauer zu beschreiben...................... :whistling: :whistling:

Dann mal die Antworten dazu:

zu 1. Ich nehme seit jeher Styropor, davon habe ich immer so viel herumliegen. Vom Gewicht her ist mir nicht wirklich ein großer Unterschied bekannt.
Da ich ja alles mit dem Heißdrahtschneider mache was Schnitte und so angeht, lässt sich Styropor da leichter bearbeiten.

zu 2. Ich habe da von 1 - 16 cm alles mögliche daheim und setze es entsprechend ein. In dem Fall war es aus einem Stück 12er geschnitten.

zu 3. Die wird so ca. 2-3 mm haben

zu 4. Das ist ganu normaler Baugips ohne Zusätze jeder Art.

zu 5. Die Gipsschicht habe ich hier aufgrund der Größe alles auf einmal gemacht. um die rauhe Struktur zu bekommen, bin ich zum Schluss mit einer nasses Schaumstoffrolle darüber gegangen.

zu 5. ;) Den Gips lasse ich kurz anziehen (je nach Dicke der Schicht) zwischen 10 und 30 min. und dann wird geritzt.
Dafür nehme ich vom Messer bis hin zum Zaharztwerkzeug alles mögliche.

Hoffentlich konnte ich weiter helfen.
Ansonsten immer weiter fragen, auch wenn es dann weiter geht.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

8

Freitag, 10. August 2012, 20:57

Hallo hogo,

danke für die Antworten hilft mir schon mal weiter.

Aber bevor ich so ein größeres Objekt versuche, wurde mir angeraten und das sehe ich auch als sinnvoller an, mal im kleinen anzufangen, mit einer Mauer oder sowas in der Art.

Was mich noch ein wenig wundert ist dass Du alles auf einmal eingegibst hast, da stelle ich mir das schwer vor rundum zu arbeiten, wenn man das Objekt nicht ablegen kann... :huh:

Mal kurz nachgefragt, wie lange dauert so dein ritzen bei der Größe?
Liebe Grüße

Hase


Willst Du die Sonne erreichen,
reicht es nicht aus, impulsiv in die Höhe zu springen! ;)
(*Sir Peter Ustinov)

9

Freitag, 10. August 2012, 21:01

Hallo Hogo,

Dein Styroporschneider ist gekauft, oder Selbstbau?

Mit wie viel Volt wird er betrieben (Trafo?)?.

Grüße

Hans-N
Dortmund

10

Freitag, 10. August 2012, 21:05

Hallo Hase,

das mit dem kleinen Teil ist sehr richtig. Da kannst dann aber auch aus dem Vollen arbeiten.

Naja das Viadukt ist ja nicht zu groß (Länge 35cm) und ich habe ja oben wo die Gleise sind und unten wo es in der Landschaft steht keine Gips.
Von daher ist das Halten und Abstellen kein großes Problem.

Also das ganze war damals so eine spontane Sonntags Aktion. Das vorbereiten ca. 2h und dann für das Gipsen und nachher ritzen vielleicht noch mal 1,5h.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

11

Freitag, 10. August 2012, 21:10

Hallo Hans-N,

das ist ein fertiges Teil von der Firma Emco.
Wir (Opa und ich) haben den schon lange im Betriebt.

Auch haben wir ihn schon modifiziert, mit zwei Buschsen wo wir einen Handschneider zum Landschaftsbearbeiten anstecken können.

Da der Trafo integriert ist, kann ich nur mit 220V Antworten. ;)
Ich schau Dir gerne nache, ob was drauf steht wenn ich daheim bin.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

12

Freitag, 10. August 2012, 21:14

Hallo,

ich muss jetzt nochmal was fragen. :huh:

Du schreibst Styropor wäre leichter als Styrodur zu bearbeiten, warum?

Styrodur wäre doch eigentlich stabiler bei größeren Objekten, die ich zwar derzeit wie bereits geschrieben, noch nicht plane, aber zum Verständnis hilfreich, da ich meist im Mobabereich von Styrodur lese.
Liebe Grüße

Hase


Willst Du die Sonne erreichen,
reicht es nicht aus, impulsiv in die Höhe zu springen! ;)
(*Sir Peter Ustinov)

13

Freitag, 10. August 2012, 21:15

Danke Hogo,

ist dann nicht nötig. Ich denke, ich werde was im Netz finden zum Selbstbau.

Grüße

Hans-N

14

Freitag, 10. August 2012, 21:24

Du schreibst Styropor wäre leichter als Styrodur zu bearbeiten, warum?

Styrodur wäre doch eigentlich stabiler bei größeren Objekten, die ich zwar derzeit wie bereits geschrieben, noch nicht plane, aber zum Verständnis hilfreich, da ich meist im Mobabereich von Styrodur lese.

Hallo Hase,

dadurch das Styropor ja gröber und weniger fest ist, kann man es leichter schneiden. Von daher ist es leichter zu bearbeiten und auch feiner mit dem Heißdrahtschneider zu bearbeiten.

Das Styrodur ist fester und dadurch auch stabiler. Ja im Mobabereich wird viel von Styrodur gesprochen.
Eigentlich ist das mehr eine "Glaubensfrage" und an was man günstiger ran kommt.

Viele gehen zu den Zimmerleuten / Dachdeckern und holen sich da Styrodur Reste.

Machbar ist Grundsätzlich alles mit beiden Materialien.

Später seht ihr dann wie ich auch das Gelände mit Styropor gestalte. Ich habe halt Berge davon Zuhause ;)

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

15

Freitag, 10. August 2012, 21:29

Ok, danke Hogo.

Ich werde es demnächst dann mal mit einer kleinen Mauer versuchen.

Ob ich das mit Styropor oder Styrodur mache ist ein wenig von der Bezugsquelle abhängig.

Spätestens mitte nächster Woche werde ich meinem Schwager mal das Würstchen versalzen, wenn er mich wieder vergessen hat. :cursing:
Liebe Grüße

Hase


Willst Du die Sonne erreichen,
reicht es nicht aus, impulsiv in die Höhe zu springen! ;)
(*Sir Peter Ustinov)