Du bist nicht angemeldet.

1

Freitag, 17. August 2012, 14:20

Gips mir.............

..........oder alles um Brücken, Mauer Felsen usw. aus Gips.

Da ich einige Anfragen wegen der Gipsbearbeitung bekommen habe, dachte ich ich fasse das Thema mal auf zu einem kleinen Online Workshop.
Hier möchte ich versuchen so nach und nach verschiedenste Themen und Methoden zu zeigen für die Herstellung verschiedenster Objekte aus Gips.

Wie an anderer Stelle schon geschrieben, einen gemeinsamen Workshop kann man immer noch machen.

Also beginne ich mal für den Anfang mit einer Steinbogenbrücke. Egal ob man eine stationäre Anlage baut oder ein Modul, sowas wird schon von Beginn an benötigt um es entsprechend in die Trasse einzubauen.

Die hier gezeigte Methode, eignet sich sehr gut für kleinere Brücken und ist auf sehr einfach umzusetzen.
Wenn einem klar ist was man machen möchte und welche Maße die Brücke haben soll, kann man auch schon loslegen sich eine Form für das Grundmodell zu bauen.

Woraus man diese Form baut ist eigentlich egal, sofern es den Maßen und dem gewünschten Bauwerk entspricht.
In meinem Fall ist die Brücke ca. 25cm lang.

Ich habe für meine Brücke eine Form in einer Kunststoffdose mit Styropor und einer alten Pulverdose (Instantkakao) gemacht.



Wie man sieht, hat diese Brücke einen leichten Bogen und ebenso kann man sehr gut erkennen wie einfach diese Grundform für den Gips aufgebaut ist.
Anschließend genügend Gips eher flüssig anmachen um ihn leichter in die Form zu giesen (etwa wie Puddingcreme).



Hineingießen und trocknen lassen. Ich habe hier ganz normalen Baugips aus dem Baumarkt verwendet.
Je nach Größe und Stärke der Form können die Trockenzeiten unterschiedlich sein, aber man merkt ja sofort wenn der Gips entsprechend hart ist.

Jetzt das Teil ausformen und schon ist der Rohling der Brücke fertig.



Man sieht hier gut die groben Gipskanten und die Styroporstruktur. Ebenso is sehr gut zu sehen das der Gips noch sehr feucht ist.
Die Flächen kann man nun mit einem Stahllineal, Spachtel oder einem anderen scharfkantigen Gegenstand abziehen und somit glätten.

ACHTUNG, kein Schleifpapier, da dieses beim gips sofort die Körnung zu macht!!

Ich habe anschliesend noch zwei Löcher in den Gips gebohrt (16mm Holbohrer) die für die Optik meiner Brücke wichtig sind.
In den feuchten Gips habe ich dann begonnen die Steinstruktur einzuritzen.

Als Werkzeug verwende ich verscheidenstes. Vom Bastelmesser, über kleine Spachteln bis hin zum Zahnarztwerkzeug.
Hier empfehle ich an einer nicht so sichtbaren Stelle mal zu probieren, welches Werkzeug einem dafür am besten in der Hand liegt und am geeignetsten scheint.



Zwischendurch die entstehenden Gisspäne mit einem weichen Pinsel immer wieder abkehren.
Auch sollte man sich nicht entmutigen lassen, da die ersten Steine im Gips sehr seltsam aussehen und erst dann im Ganzen zur Geltung kommen.

Vielleicht noch zur Größe der Steine, das hängt ein wenig vom Vorbild ab. In diesem Fall ist die Steinhöhe ca.2mm und Länge zwischen 3 und 5mm.

Gleich geht es weiter..........
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

2

Freitag, 17. August 2012, 14:29

........sodala

Auch die Innenseite des Bogens und die Hinterseite haben die Steinstruktur bekommen.



Die Bearbeitungszeit liegt hier in etwas bei 2h. Da ist der Gips auch noch entsprechend feucht, um sich gut bearbeiten zu lassen.
Sollte dieser zu trocken sein, dann bricht das geritzte zu sehr aus.

Wenn man aber mal nicht so viel Zeit hat, oder eine entsprechend große Fläche zu ritzen, kann man den Gips feucht halten in nassen Tüchern und immer wieder neu anfeuchten mit einer Sprühflasche.

Hier noch ein paar Bilder von der fertig geritzten Brücke im getrockneten Zustand.
Es sind auch einige herausgebrochene Stellen zu sehen, was nichts macht, da dies im Original auch öfters vorkommt.



Schön zu sehen ist hier auch schon das Geländer, welches ich aus einem Ätzteilbausatz zusammengelötet habe um einen entsprechenden Abschluß oben auf der Brücke zu haben.
Hier noch ein Bild zum Geländer, aber das ist hier jetzt nicht das Thema.



Weiter geht es dann noch mit der Colorierung der Brücke.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

3

Freitag, 17. August 2012, 14:41

Zum Colorieren der Gipsteile nehme ich verschiedene Farben die ich nass in nass auftrage.

Zum einen sind das in Wasser gelöste Pulverfarben und eine Lasur aus Revell Aquacolour und Spiritus.
Wichtig ist, dass es eine recht dünnflüssige Lasur ergibt, um den Gips nicht mit Farbe zuzuschmieren.



Dadurch kommt die Stein Optik erst recht zur Geltung.
Wichtig ist, denn Gips auch hier vorher zu befeuchten, damit er nicht zu sehr saugt. Alternativ kann er auch mit Tiefengrund vorgestrichen werden.

Dies gilt generell für alle Gipsteile.

Hier noch ein paar Bilder vom Einbau in das Modul und dann im fertigen Zusatand. (einige kennen es vielleicht schon........ ;) )





Das wars fürs Erste, irgendwann geht es dann mit den nächsten Gipsteilen weiter.
Ich hoffe es hilft ein wenig weiter und wenn es Fragen gibt, einfach drauf los.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

4

Freitag, 17. August 2012, 15:30

Hallo Georg,

na das ist ja mal ne super Beschreibung und auch mit einfachen Mitteln wie Kakaodose umzusetzen, wirklich sehr gut.

:P
Liebe Grüße

Hase


Willst Du die Sonne erreichen,
reicht es nicht aus, impulsiv in die Höhe zu springen! ;)
(*Sir Peter Ustinov)

5

Freitag, 17. August 2012, 17:57

Danke Dir, das freut mich sehr! :thumbsup: :thumbsup:

Ich denke mal das es in der Tonart weiter gehen wird und sollte mal wirklich ein Workshop stattfinden, wisst ihr was auf euch zu kommt. ;)
(Vielleicht geht ja mal was zusammen in der Ecke...........)

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

6

Freitag, 17. August 2012, 18:03

Vielleicht geht ja mal was zusammen in der Ecke ...
Das wäre schon sehr begrüßenswert und das auch zu jeder Jahreszeit !

:thumbsup:

7

Freitag, 17. August 2012, 18:27

(Vielleicht geht ja mal was zusammen in der Ecke...........)

Jep, Kakao trinken, damit der Georg mehr Bastelmaterial hat... ^^

Schöner Bericht, Georg...

Sascha
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

"Bertholt Brecht & Galileo Galilei"

8

Freitag, 17. August 2012, 20:40

Vielleicht geht ja mal was zusammen in der Ecke ...
Das wäre schon sehr begrüßenswert und das auch zu jeder Jahreszeit !

:thumbsup:

Ja Udo und ich hätte auch so richtig Bock drauf........... :thumbsup: :thumbsup:

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

9

Freitag, 17. August 2012, 22:16

Hallo,


wird dieser massive Gips net zu schwer???

Also bei so nem Workshop wär ich höchstwahrscheinlichg dabei...


Gruß

Werner

10

Freitag, 17. August 2012, 22:26

wird dieser massive Gips net zu schwer???

Hy Werner,

naja es ist schon en massives Teil, hatte aber dann trocken nur um die ca. 500g, also akzeptabel.
Klar wäre es mit einem Styroporkern leichter, aber es geht und zum Beginnen für vielleicht noch kleinere Brücken genau das richtige massiv zu arbeiten.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .

11

Freitag, 17. August 2012, 22:49

Servus,

mich würde mal interessieren mit welchem Hilfsmittel man die horizontalen "Ritzen" idealerweise sauber hinbekommt? ein Geodreieck "verschmuddelt" doch auf dem feuchten Gips?

Gruß - Bernie
Früher war mehr Lametta !

12

Freitag, 17. August 2012, 22:54

Servus,

mich würde mal interessieren mit welchem Hilfsmittel man die horizontalen "Ritzen" idealerweise sauber hinbekommt? ein Geodreieck "verschmuddelt" doch auf dem feuchten Gips?

Gruß - Bernie

Hy Bernie,

eine ruhige Hand ;) . Also diese fugen bei der Brücke habe ich freihändig gezogen.
Die Hand dabei irgendwo gut auflegen und etwas Übung, dann funktioniert das.

Ebenso kann man die auch mit einem Lineal zeihen. Stimmt Geodreieck ist nicht die bese wahl, aber es gibt so dünne Kunststofteile (Werbedinger) die lassen sich ganz gut biegen und sind komplet glatt.
Alternativ geht auch ein stücke Pappe.

Es kommt aber auch immer drauf an was für Mauer man darstellen will. Bei Bruchstein ist einen unregelmäßige Linie eh besser.

Georg
Grüße aus Tirol

......zurück zum Ursprung........

Hogos Mobawelt . .