Du bist nicht angemeldet.

1

Dienstag, 9. Oktober 2012, 14:04

ÖBB 2050 Ep V

Hallo GemeiNde,

wieder ein frisches "Zugpferd" im Stall.
Heute hat der Zusteller meine ÖBB 2050 geliefert



Nach kurzer Einfahrzeit musste die Lok auf meine Nebenstrecke.



Sehr gute Langsamfahreigenschaften und eine ordentliche Zugkraft wissen zu überzeugen



Auch die Bedruckung ist exzellent ausgeführt (Lupenrein!)



nach der etwas längeren Einfahrzeit werde ich mich wohl noch mal melden ... ;)

lG
Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

2

Dienstag, 9. Oktober 2012, 14:27

... ein kleiner Nachtrag sei mir noch gestattet:

Zwei Fotos des 2050.05 der ÖGEG

einmal 2006:


und nach der farblichen Rückversetzung in die Ep III im Jahre2009:



ff beim Schauen
Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

3

Samstag, 2. Februar 2013, 20:35

Hallo Volker,

fährt deine ÖBB 2050 ohne Probs in R1 und über die einfachsten (also extremsten) MTX-Weichen?

Ich hab grade ein Exemplar vor mir, dass in einer Richtung den Radius R1 und diese einfach Mtx-Weiche absolut nicht mag und jedesmal entgleist.

Danke für eine Rückmeldung.
Tannenzäpfle

4

Sonntag, 3. Februar 2013, 01:03

Hallo Volker, hallo die anderen,

der Einfachheit halber schreib ich hier dasselbe wie im Paralleluniversum (ihr werdet es mir verzeihen):

Das Rätsel ist gelöst!

Ich konnte mich einfach mit der Sache nicht zufriedengeben (ihr kennt das sicher) und habe mitten in der Nacht intensive Fehlersuche betrieben ...

Und siehe da: Nach Abschrauben der Platine und genauester Inspektion des hinteren Drehgestells habe ich gesehen, dass dieses sich in eine Drehrichtung weniger weit ausschwenken lässt, als in die andere.

Ursache: am hellgrauen Kunststoffgehäuse des Getriebes war noch eine Art "Spritzlingrest", der beim Einlenken innen am Chassis anschlug und so den Drehwinkel begrenzt hat. Er ließ sich quasi "wegdrücken" und jetzt läuft die Lok ohne zu entgleisen über schlimmste Teststrecken (R1 und Mtx-Startpackungsweichen). Na also! :thumbup:

NUR: Warum müssen wir Modellbahner immer öfter unter der fehlenden Endkontrolle leiden und bei Neuware erst mal nachbessern, damit das Zeug überhaupt läuft?

Beste MobaGrüße
Tannenzäpfle

5

Sonntag, 3. Februar 2013, 12:15

Servus Gerhard,

dann gehe ich mal davon aus, das du auf meine "Probefahrversuche" noch ein wenig warten kannst ... (komme grad aus dem Sauerstoffzelt - die Geburtstage von Kumpeln werden auch immer schlimmer oder kann ich nix mehr vertragen?) ;)

lG
Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

6

Sonntag, 3. Februar 2013, 13:07

Hallo Volker,
dann gehe ich mal davon aus, das du auf meine "Probefahrversuche" noch ein wenig warten kannst
genauso isses. Die Versuche wären dann mehr in deinem Interesse um zu sehen, ob deine Lok den gleichen Mangel aufweist, wie ihn meine bei der Auslieferung hatte.

Zum zweiten Teil deines Beitrags:
... die Geburtstage von Kumpeln werden auch immer schlimmer oder kann ich nix mehr vertragen?
ich sach mal so: Vermutlich kommt beides zusammen :D :D :D


Gute Erholung wünscht
Tannenzäpfle

7

Sonntag, 3. Februar 2013, 14:53

Hallo Gerhard,
Made in China läßt Grüßen :thumbsup: :thumbsup:

Gruß
Bernd

8

Montag, 4. Februar 2013, 13:51

Mein lieber Zäpfle,

erstmal ein "Danke" für deine mitfühlende Bemerkung ... ;)
Und nun zum ersthaften Teil dieses Beitrages:


Die Probefahrt verlief auf meinen Gleisen, in jeder Fahrtrichtung, problemlos. Ich habe sogar einen Kreis l< R1 (nicht auf der Anlage!!!), auch dieser wurde anstandslos befahren! Letztendlich habe ich eine, dieser schrecklichen MTX - R1 - Weiche gesucht, gefunden und provisorisch im Probekreis verbaut, und auch hier keine Mängel.

Fazit: Man will hoffen, dass deine Lok einen Einzelfall darstellt.


Servus Bernd

Zitat

Made in China läßt Grüßen

Das ist eine Aussage, die ich so nicht unbedingt unterschreiben würde.
Vielmehr gebe ich den Herstellern da zumindest eine Mitschuld an den fehlerhaften Modellen. Warum macht man vor Ort (meinetwegen in China) mit einem festen Mitarbeiter keine Qualitätskontrolle? Wenn man sich seitens der Hersteller einig wäre, könnten sich z. B. zwei oder drei Firmen zusammenschliessen und diesen Mitarbeiter bezahlen. Sollten allerdings solche Fehler, wie in diesem Beitrag, vereinzelt vorkommen, wird auch eine "deutsche" Qualiträtskontrolle da wohl machtlos sein.
Meine unmassgebliche Meinung ...


lG
Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

9

Montag, 4. Februar 2013, 17:17

Hallo Volker,
ich hatte zum Beispiel mir vor zwei Jahren eine BR95 von AR gekauft.Mit dem Ergebnis die Lok fuhr
auf unsere Ausstellung nur kurz bzw.dann gar nicht mehr, weder digital noch analog. Ich hatte bei hornby in Rödental angerufen und bekam zur Antwort:" Da können wir nicht viel mach die Lok wurde in China geferigt und wir haben für diese Modell keine Ersatzteile.Deshalb werde ich mir mi Sicherheit kein neuen AR-Loks kaufen.
Die alten zu jeder zeit gebraucht die laufen auch noch nach 20 Jahren.
Die Moba-Hersteller sind eigentlich die schuldigen, für 20 Euro eine Lok fertigen lassen und für über 200€ verkaufen!
"Geiz ist geil" :thumbsup:
Gruß
Bernd

Ähnliche Themen