Du bist nicht angemeldet.

181

Donnerstag, 7. Mai 2015, 23:02

Hi zusammen,

so, alles verpackt und verladen. Morgen früh geht's los Richtung Strasbourg.

Bitte um kräftigstes Daumendrücken !!! :) :) :)

Gruss Klaus

182

Freitag, 8. Mai 2015, 13:40

Hallo Klaus,
:thumbup: :thumbup: :thumbup: und viel Spaß :) :)

Gruß
Bernd

183

Montag, 11. Mai 2015, 13:27

Hi zusammen,

wieder zu Hause.

Danke für's Daumen drücken - es hat geholfen.

Freitag abend und Samstag morgen noch einige merkwürdige und unerklärliche Fehlfunktionen beim Fahrstrombooster vom Bahnhof ( flackerte aber schaltete nicht ab, zudem hin und wieder fehlerhafte Meldungen im Bahnhof ). Deshalb wollt ich am Samsatg mal den Stromverbrauch vom Booster messen. Dazu wollt ich den Ringkerntrafo durch ein Gleichstromnetzteil zur Stromversorgung ersetzten. Also Booster vom Ringkerntrafo abgeklemmt und siehe da..... der ging nicht aus, obwohl er keine Versorgungsspannung mehr hatte. Verkabelung noch mal überprüft, aber die war ok.
Dann an beiden Seiten an den Boostergrenzen die Nachbarmodule abgezogen - und der Booster war aus.
Die Gleisenden an den Modulübergängen an der Boostergrenz haben sich berührt. Muss ich wohl noch mal etwas nacharbeiten. Als Lösung haben wir kleine Kartonstück zwischen die Modulübergänge geklemmt, damit sich die Schienen nicht mehr berühren.
Danach lief es schon wesentlich besser. Nur die Schaltsicherheit der FLM Weichen im Abstellbahnhof war diesesmal so schlecht wie noch nie. Am Sonntag morgen waren noch 12 Züge auf der Anlage unterwegs, dann hab ich mal alle Weichen im Abstellbahnhof still gelegt und diesen nur noch auf je einem Gleis pro Fartrichtung durchfahren und danach war es einfach traumhaft.
Jetzt ist erst mal die nächsten Wochen Moba Abstinenz angesagt, danach mal sehen wie es weitergeht.

Gruss Klaus

184

Mittwoch, 8. Juli 2015, 20:28

Hi zusammen,

mal wieder ein kurzes Lebenszeichen von mir geben.
Moba steht im Moment noch "eingetütet" in der Halle.
Es hat sich kurzfristig eine Moba Nebenbaustelle aufgetan, in die ich jetzt im Moment gerade etwas Zeit investiere.
Mir lief durch Zufall ein Zugfahrzeug für den Moba Anhänger über den Weg.

Der wird im Moment ein wenig aufgearbeitet ( ein wenig ist leicht untertrieben, es werden fast alle Bleche untenrum rundum erneuert ), aufgelastet von 2,8 auf 3,5 to Ges. Gew. und die Anhängelast von 2 auf 2,8 to erhöht.

Gruss Klaus

185

Mittwoch, 8. Juli 2015, 23:00

... und dann noch ein bett und ne dusche rein, damit du bei der nächsten moba-ausstellung nimmer in ein teures hotel gehen musst ...
:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


Beste MobaGrüße
Tannenzäpfle

186

Donnerstag, 9. Juli 2015, 19:35

Hi Gerhard,

ist alles schon drin, angenehmer Nebeneffekt..... :) Könnt mich jetzt in den Ar.... beissen, das ich meinen Katamaran verkauft hab. Damit könnt' man jetzt ( bzw. wenn er fertig ist ) auch mal andere Segelreviere erkunden.

Gruss klaus

187

Freitag, 28. August 2015, 23:15

HI zusammen,

der nächste Ausstellungstermin rückt näher ( wie doch die Zeit vergeht....)!

Karlsdorf am 07/08.11.2015

http://www.eisenbahnfreunde99.de/index.php/home.html

Moba war diesen Sommer bisschen ruhig, im Moment sind wir gerade dabei den Grund für unsere Tannenbäume im Bahnhof zu suchen.
Dabei gehen kurz alle Meldungen an, was ein Heidenchaos auf der Anlage verursacht. Denn Auslöser haben wir schon vor Souffelweyersheim mit unserem Lokzug gefunden.
( wen's interessiert in # 150, 177, 178 nach zulesen)
Evtl. könnnte es auch nur an der Stromversorgung liegen, das wird gerade getestet.
Hab vor Souffel mal die Ströme gemessen. Der Schaltstrom vom kompletten Bahnhof liegt bei Ruhestellung bei 7A ( 5A reiner Schaltstrom, 120 Herzstückrelais lassen grüssen, und immerhin 2 A auf dem SX Bus). Vielleicht schlagen uns da nur ein paar Stromspitzen ein Schnäppchen. Abwarten.

Nur mal so nebenbei, mein Seemoos habe ich äusserst zuverlässig getötet. Wenn ich mir jetzt so im Nachhinein überleg, was das für ein Aufwand war ( und das war ja offensichtlich noch immer nicht genug), fällt mir die Entscheidung leicht, meinen zukünftigen Bedarf wieder bei Architekturbedarf zu beziehen. Endlich wieder in Ruhe schlafen, ohne schlechtes Gewissen.....hab ich meine Blumen gegossen?? !!

Gruss Klaus

188

Samstag, 29. August 2015, 16:28

Hallo Klaus,
viel Glück!! Ich kann an diesem Wochenende leider nicht kommen ;(
Wir haben von meinem Verein ebenfalls Ausstellung :thumbup:

Gruß
Bernd :)

189

Montag, 31. August 2015, 00:40

Hi Bernd,

das ist aber schade, dann kann ich auch nicht zu euch kommen......!

Werde ich aber schon noch mal schaffen.

Samstag haben wir auf Teufel komm raus getestet. Johannes hat eine elektronische Teufelsmaschine gebaut ( irgendwas mit Mosfet Gedöns und 'nem riesen Kühlkörper ), damit konnte die Gleisspannung des Boosters bis zur maximalen Leistung belastet werden, aber dadurch wurde kein Tannenbaum ausgelöst.
Auf dem Oszi war schön zu erkennen, wie die Boosterspannung dabei einbricht. Aber die ( ich nenn es jetzt mal mangels Fachkenntnis " Signalform" ) Signalform ( das Rechteck ) hat sich nicht verändert, bis auf die Höhe der Signalflanken.

Anderst beim Lokzug. Da hat sich die Signalform verändert. Das Rechteck, bzw der Übergang von der senkrechten in die waagrechte Flanke hat sich sehr stark verrundet. Und darauf reagieren unser taktsynchronen Melder extrem allergisch ( indem sie es kurzzeitig als belegt interpretieren ).

Wieder anderst unsere taktsynchronfreien Melder. Denen war die Signalveränderung durch den Lokzug sowas von schnuppe, das wir jetzt noch kurzfristig eine etwas grössere Baustelle aufgemacht haben. Alle ca. 40 Meldedecoder vom Bahnhowerden jetzt auf Taktsynchronfrei umbebaut. Ist pro Melder nur ein Widerstand, 3 kurze Kabel und bisschen Löten.

Aber..... die Melder müssen erst mal alle, Stück für Stück, raus. Den kompletten Kabelverhau abklemmen. Bei ca. 20 Meldern ist die Anschlussleiste der Belegtmelder schon steckbar, beim Rest sind es noch Klemmleisten. Die werden in diesem Zuge auch gleich auf Steckleisten umgebaut.

Die Klemmleisten sind an sich eine feine Sache, beim Verkabeln geht der Anschluss der einzelnen Kabel recht fix, aber wenn mal ein Decoder kurzfristig getauscht werden muss ( meistens während einer Ausstellung ), ist das eine Arbeit, die einem in den Wahnsinn treiben kann ( davon bin ich inzwischen eh nicht mehr weit weg ).

Da ich ja an jedem Gleisstück einen eigene Einspeisung habe, sammeln sich an den Klemmleisten teilweise 3 bis 4 Kabel. Muss jetzt mal kurzfristig ein Belegtmelder raus, heist das, an allen 16 Klemmen alle Kabel raus. Wenn man dabei nur eins vertauscht, ist das Chaos pefekt. Zudem werden, wenn man unter der Anlage liegt ( trotz superbequemem und komfortablem Rolliegewagen ), nach den ersten paar Klemmen die Arme plötzlich schwer wie Blei, und der Tausch zieht sich in die Länge. Da glaubt man gar nicht, wie lange 15 Minuten dauern können.

Bei den Steckleisten heist das einfach nur Stecker abziehen und die Kabel bleiben an den Steckern. Decodertausch dauert keine 2 Minuten.

Das ist jetzt die Baustelle für die nächsten Wochen. Zum Glück trag ich meinen Scheitel bis zu den Ohren, sonst würden sich mir, nur bei dem Gedanken daran, alle Haare stellen. Ich erspar euch Bilder davon.

Wenn es denn das denn war, hätten wir den Status erreicht, alle uns bekannten Fehler beseitigt zu haben. Wohlgemerkt, ich red' von den " bekannten "........
Karlsdorf wird es zeigen.....

Gruss klaus

190

Montag, 14. September 2015, 22:59

Hi zusammen,
kurze Zwischenmeldung.
Die Hälfte vom Bahnhof ist umgebaut auf taktsynchronfrei.
Kein Tannenbaum mehr beim Lokzug mit 8 Loks.

Wenn in Souffel eine Störung war, war meistens ein Tannenbaum dran schuld.
Das lässt hoffen für Karlsdorf.

Gruss Klaus

PS: ein kleiner Fehler ist noch aufgetaucht, das geht aber schon in den Bereich "Feintuning". :)

191

Dienstag, 15. September 2015, 12:42

Hallo Klaus

das hört sich ja vielversprechend an.

:thumbsup: :thumbsup:
Gruß Ferdi

192

Donnerstag, 17. September 2015, 17:07

Hi Ferdi,

na ich kann's abwarten.....

Gruss Klaus

193

Donnerstag, 17. September 2015, 17:27

Hallo Klaus,
toi,toi,toi :thumbup: Das alles klappt ;)

Gruß
Bernd :)

194

Samstag, 3. Oktober 2015, 11:43

Hi zusammen,

hab mal meinen etchit Lemniskatenkran wieder entstaubt.
Rohbau ist schon seit 2-3 Jahren fertig. Allerdings möchte ich den Kran möglichst funktionsfähig mit einem 2 Schalengreifer ( Baggerschaufel ) haben.
Den funktionsfähigen 2 Schalengreifer hab ich auch schon so lange wie den Kranrohbau fertig, zusammen mit den Umbaumasnahmen am Kranausleger ( funktionfähige Seilführungsrollen, Antriebsmechanik für die Wippe und die Drehfunktion ).
Mein Plan ist es, den kompletten Antrieb unter die Platte zu verbannen. Dazu läuft ein 2 mm MS Rohr in der Mitte der Kranstandbeinen. Ist zwar sichtbar, aber durch die Kranstandbeine wieder rlativ gut getarnt.
Soweit hatte ich die Mechanil seinerzeit schon fertig. Die Bedienung des Baggergreifers geschieht über 3 Seile ( Perückenhaare als Seile haben sich als drallfrei, dünn genug und ausreichend stabil herausgestellt ).
Dabei hängt der Greifer im geschlossenen Zustand an den zwei äusseren Seilen, bzw im Geöffneten Zustand am mittleren Seil. Alle drei Seile müssen parallel gewickelt werden, wobei das mittlere zum Öffnen des Greifers über eine Wippe verkürzt wird.
Ich hätte gerne ( was denn draus wird, steht auf einem anderen Blatt Papier ), das der Kran automatisch baggert, vorzugsweise ein Schiff im Hafen be- oder entlädt, aber auch von Hand bedienbar ist.

Hier ein Video ( die meisten kennen es wohl schon )vom ersten Baggertest, allerdings waren dabei die Seile noch von Hand unter der Platte bedient.
http://www.myvideo.de/watch/8451820/Spur_N_Lemniskatenkran

Jetzt geht es an die eigentliche Antriebsmechanik mit den Motoren unter der Platte.
Ursprünglich war der Plan, die Antriebe über Schrittmotore und entsprechende Steuerung zu realisieren. Dazu hat Helmut auch schon eine Platine entwickelt, um aus dem SX Bus heraus die Schrittmotoren steuern zu können. Dies ist allerdings noch der erste Prototyp und ist eigntlich für den späteren Antrieb der Drehscheiben und Schiebebühnen im BW ( die ganze Anbindung einer Handsteuerung fehlt dabei noch ).

Ich hab noch mal ein paar Tests gemacht und glaube, den Antrieb auch mit modifizierten Servos realisieren zu können.
Jetzt brauch ich erst mal die ganze Hardware, um die Kranauslegerwippe zu bedienen, den Kran zu drehen und ( das sehe ich momentan als das grösste Problem ),
die 3 Seile der Baggerschaufel über einen Winde zu wickeln. Versuche, die Seile über einen Servoarm zu steuern sind nicht akzeptabel, das ganze wird zu einer fürchterlichen Zittergeschichte.
Zudem muss die Spannung der Seile überwacht werden, da zum Aufnehemen des Verladematerials die Baggerschaufel aufgesetzt werden muss. Werden dabei die Seile zu locker, springen die aus den Führungsrollen heraus, was wieder zu einen riesen Fummelei führt, um diese wieder in die Rollen zu legen. Davon gibt es je eine 3 fach Rolle an der Kranspitze, am mittleren Gelenkpunkt der Wippe und am hinteren Gelenkpunkt vom Kranarm.

Im Moment experimentiere ich gerade mit der Seilwinde ( die funktioniert schon zufriedenstellend ), der Kontrolle der Seilspannung (sieht auch schon erfolgversprechen aus ) und der Verkürzung des mittleren Tragseils und einer Seilführung zum Wickeln, denn die Seile dürfen sich beim Wickeln nicht übereinander legen, sonst hängt der Greifer schief.

Bilder von der Antriebsmechanik liefer ich nach ! :)

Zur Anlage: Bhf ist komplett umgebaut auf taktsynchronfrei, Tannenbaum ist weg. Im Moment halten uns noch 2 Melderdecoder zum Narren. Beim Ausschalten vom Fahrstrom ( z.B. wegen Boosterkurzschlusserkennung ) geben die noch ab und an falsche Meldungen weiter. Da ist Helmut gerade dran.

das war's mal für heute, schönes Wochenende und Gruss
Klaus

195

Samstag, 3. Oktober 2015, 12:36

Hallo Klaus,

das ist ein tolles Projekt.

Mach doch bitte daraus einen neuen Beitrag damit es nicht so unübersichtlich wird.
Gruß Ferdi