Du bist nicht angemeldet.

16

Montag, 6. Mai 2013, 22:46

Hallo Klaus,

Alle Achtung, mein Respekt :thumbup:
Das ist ein Projekt das sich sehen lassen kann. 8o
Gut finde ich den Sturzschutz.

Gruß Norbert

17

Montag, 6. Mai 2013, 23:31

... ich wusste es schon immer ...

... die Fotos sind der Beweis! ...

ER SPINNT !!!

Wie gut, dass es solche Spinner gibt - und wir das mitkriegen und bewundernd staunen.

Einfach Supi, Klaus, was du da auf die Beine stellst!

Beste MobaGruß
Tannenzäpfle

18

Freitag, 10. Mai 2013, 15:00

Hi Ihr,

danke für die Blumen, aber bitte auf dem Boden bleiben.

Der Modulbau geht eigentlich recht flott von der Hand, hatte fast alle Teile ( Kopfbretter, Fusshalter, Querverschraubungen, Passtücke uws. ) vorgefertigt.Die Trassen sind, speziell bei den ersten 5 Modulen bisschen Fummelei.Vom ersten zum zweiten Modul führe auf 68cm Breite 15 Gleise auf 6 verschiedenen Trassenhöhen durch den Modulkopf. Diese Baustelle ist inzwischen fast fertig.

Gestern stand bisschen Herzblut Arbeit auf dem Plan. Der Rückbau des alten Bahnhofs. Gleise runter, Decoder, Servoantriebe und alle Kabel raus. 3 der 4 Modulkästen vom alten Bahnhof, werden im neuen Bahnhof weiterverwendet. Beim 4 ten hab ich beim Bau extrem gepfuscht. Hier war der Neubau weniger Arbeit, als den Alten zu richten.

Abmessungen vom neuen Bahnhof mit Übergängen: 15,6 x 1,04 m.

Damit wächst die Anlage auf 20 x 4 m.

Bilder kommen noch.

Aber danach ist mit Modulbau erst einmal Schicht im Schacht. Danach wird die ganze Anlage gelände- und detailtechnich überarbeitet, sowie alle anderen Baustellen abgearbeitet. Unter einigen Modulen ist noch die provisorische Verkabelung von 2007 mit Flachbandkabel, deshalb werden die Züge zur Kehrschleife hin immer etwas langsamer. Der englische Rasen soll in deutsche wildwucher Wiesen umgestaltet werden, und und und......

bestermobahnergrussklaus

( Volker - ne neue Variante - was fällt dir dazu ein?? ) :P

PS: Ich seh es ein bisschen wie Gerhard, aber, sind wir nicht alle ein bisschen Spinner ?? :) :) :)

Nein ich seh mich nicht als " Ausnahmespinner ", ich verschaff ja nur meinen Zügchen bisschen Auslauf und lass die nicht in den Schachteln dahinvegitieren,gell Gerhard !!! :) :) :)

19

Freitag, 10. Mai 2013, 18:39

... und lass die nicht in den Schachteln dahinvegitieren,gell Gerhard !!!
ohne Anwalt sag ich jetzt besser nix!


Tannenzäpfle
(dessen Züge auf jeden Fall auf einem Testbrett ihre Runden drehen dürfen :P )

20

Freitag, 10. Mai 2013, 19:17

Hallo Klaus,

Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna :thumbsup:

Gruß Norbert

21

Sonntag, 12. Mai 2013, 10:32

Moinsens,



Zitat

bestermobahnergrussklaus
( Volker - ne neue Variante - was fällt dir dazu ein?? )

Wassollichdazunochsagenhastduprimagemacht-
auchvonmireinenschönensonntagsgruß
Volker
Die Summe der Intelligenz auf unserem Planeten ist konstant.
Aber blöd ist, dass die Bevölkerung ständig wächst ...

22

Dienstag, 21. Mai 2013, 00:28

Hi zusammen,
will euch mal wieder ein paar Bilder zeigen.

Los geht es mit der Trauergeschichte. Dabei hat mir das Herz geblutet. Vor 3 der 4 Jahren erst gebaut und jetzt wieder "ausgebeint".
Aber daraus entsteht ( HOFFENTLICH ) etwas Neues und Besseres ( HOFFENTLICH im Quadrat hoch 3 ).
Die 4 Modue vom alten Bahnhof zurückgebaut. Die Module werden im neuen Bahnhof weiter verwendet ( die Gleise und Decoder natürlich auch ).
Damit waren wir jetzt in den letzten Jahren auf 3 Ausstellungen zum Testen. Der Betrieb war bescheiden. Eigentlich nur ein Parkplatz.
Daher auch die Entscheidung zum Umbau.
So sah das erste Modul ( Bahnhofseinfahrt ) bisher von oben aus


Und so von unten

Das Brett in der Mitte ist die untere 2 gleisige Trasse

So sieht es jetzt von oben aus ( der Kork kommt auch noch runter - ich gaub den werd ich nicht weiterverwenden :) )


Und so von unten - ob man die paar Kabel noch brauchen kann??


Eine der Quellen vom Kabelsalat. Jede Zunge hat ihre eigene Einspeisung. Gibt zwar eine Menge Kabel, aber auch eine Menge Kontaktsicherheit.

Ende vom Trauerspiel, auf zu neuen Ufern.

Ich hab mich dann geich mal mit meinem Sorgenkind beschäftigt. Hier hatte ich ein bisschen Sorge, ob Frank mit seinen "Stolperstellen" nicht vielleicht doch Recht behält.
Trassenduchführung durch eine Modulseitenwand in einem Winkel von nur 26 Grad ( sauspitz ). Mir wurde da auch ziemlich heiss dabei.
Gefühlte mehr als 26 Grad. :)


Das Gegenstück dazu


Alle Trassen, auf denen sich Weichen oder DKWs befinden und die später im unteren unsichtbaren Bereich liegen, sind herausnehmbar - man weiss ja nie - deshalb konnte ich dieses Trassenstück auch bequem am Arbeitstisch zu verkabeln.


Die Kabel fixier ich nur noch mit Heisskleber - einen kleinen Tropfen auf's Holz, Kabel reindrücken, bisschen Heisskleber über die Kabel,
Finger feucht machen und den Kleber platt drücken ( durch die feuchten Finger gibt es keine heissen Finger). So liegen die Kabel übersichtlich nebeneinander ,lassen sich gut verfolgen ( wenn man es denn muss ) und lassen sich problemlos, nahezu ohne Kraftaufwand, wieder herauslösen. Um die Kabel erneut zu befestigen, einfach den Kleber wieder bisschen erwärmen (mit der Pistolenspitze, oder die etwas rabiatere Variante, mit dem Lötkolben), Kabel wieder reindrücken und hält wieder.

Trasse eingebaut


Der Trafowagen muss durch zumindest auf einem Gleis, damit dieser später zwischen Bahnhof und unterem Abstellbahnhof pendeln kann- man gönnt sich ja sonst nichts




Ein Vorteil bei Modulen - den " Verkabelungsarbeitsplatz" gibt es bei Ikea, nur leichte Modifikationen nötig .

lässt sich drehen und im 20 Grad Raster arretieren. So kann man erst verkabeln oder die Weichenservos einbauen, Modul umdrehen, und gleich kontrollieren, was für einen Mist man da verzapft hat. :)



Die ersten beiden Decoder sind eingebaut - das war ja noch relativ harmlos

Wer sich über die Anzah der Kabel wundert - ich mach grundsätzlich an jedes Geis eine eigene Einspeisung. Hatte schon hin und wieder Schienenverbinder, die nach 2-3 Jahren plötzlich keinen Strom mehr leiten wollten. Deshalb werden seit ein paare Jahren, alle Schienenverbinder zu reinen Mechanikern degradiert.

Hex Hex Hockus Pockus - alle Kabel auf auf - klemmt euch an. Ich hab es tagelang mit allen möglichen Zaubersprüchen versucht. Nur einmal haben sich die Kabel leicht bewegt. ( an dem Tag war es aber sehr windig und ich hatte das Hallentor auf )

Also hab ich es halt in Handarbeit verkabelt. Die beiden Decoder im V sind für die Servos. Der dicke Kabelstrang beim linken Decoder geht zur unteren, herausnehmbaren Trasse und ist am Diagonalbrett steckbar.

Das Türmchen sind die Belegtmelder.

Wir bauen unser Decoder selbst ( sonst könnt ich mir dieses Spielzeug niemals leisten - brauch ja auch noch was zum "beissen" ).
Kleiner Minuspunkt bei den Servodecodern: die können die Servospannung nicht abschalten.
Um das Servobrummen zu verhindern, steuer ich meine Weichen über eine Exzentermechanik an. Das Servo läuft so weit, bis der Stellhebel nahezu im 90 Grad Winkel zum Stelldraht steht. Damit wird der Druck vom Stelldraht direkt auf den Servodrehpunkt geleitet und das Servo brauch nichts mehr halten. Angenehmer Nebeneffekt: Ich brauch keine Servodecoder mehr einstellen. Beim Programmieren werden die Servowerte mitprogrammiert und schon sind die Servos einheitlich voreingestellt - und 5 Grad hin oder her - das juckt die Servos nicht. Auch wenn die Servos mal, durch Temperatureinflüsse, bisschen weiter oder kürzer stellen - da brummt nichts mehr. ( bin im Herzen halt doch ein Mechaniker :) )
Der normale, stehende Servohalter.

Die obere Schraube ist der Dreh und Klemmpunkt für den Stelldraht. Auf dem Stellhebel sitzt nur eine Schieberhülse.
( die guten alten Lüsterkemmen - halbiert ). Die ganze Mechanik ist schmäler wie die Weiche, deshalb auch keine Platzprobleme bei Weichenstrassen.
Einzig der spätere kleine Abstellbahnhof unter dem Bahnhof lässt mir nicht genug Platz für diese Halter. Ebenso die unteren, herausnehmbaren Trassen mt Weichen müssen durch die Aussparung im Modulkopf herausnehmbar sein, die Aussparungen sind aber nur 60mm hoch - mehr geht nicht.
Dafür hab ich mir jetzt noch eine flache Variante gefräst, Servo liegt, Bauhöhe von Trassenunterkante bis Unterkante Servohalte 28mm, zusammen mit 25mm hohen der Absturzsicherung = passt.

Die Lüsterklemme auf dem Stellhebel ist durch ein MS Röhrchen mit angelötetem Z Haken ersetzt - ist weniger Arbeit. Bin ja auch bisschen faul - nicht mehr Arbeit machen als nötig machen ! :)
Das Servo steht aber noch nicht auf der Endstellung - irgendwo in der Mitte.
So sieht das Spiezeug jetzt aus. An diesen Modulen kann ich jetzt im Moment nicht weitermachen, muss erst Schienen, Bauteile und Platinen für die Decoder bestellen.


Und von dem ganzen Gewerke ist in diesem Bereich später nur die obere Trasse mit den 3 Gleisen sichtbar. Aber darunter ist, hoffentlcich, die Hölle los. Das wird wohl mein neuer Hauptaufenthaltsort für die nächsten Jahre werden.
Aber unter solchen Rundungen liegt man(n) ja gerne!! Die sind ja fast so scharf wie die meiner Maus :)


Die hohen Stirnbretter werden später an die Geändeform angepasst.
Jetzt ist an diesem Ende erst einmal Baustopp. Ab der Mitte des nächsten Moduls beginnt bereits die Bahnhofsweichenharfe, und so viel Weichen und Kreuzungen hab ich nicht mehr. Was ich noch habe reicht aber, zum Glück, für die komplette Einfahrt auf der anderen Seite, am späteren BW vorbei, bis zum Anfang der BHf Weicheharfe auf der anderen Seite. Deshalb müsst ihr euch keine Sorgen machen, das mir die Arbeit ausgeht !! :)
Bester Mobahnergruss
Klaus

PS: oh meine Tastatur- editier ich aber erst morgen

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »maNNikla« (21. Mai 2013, 19:10)


23

Dienstag, 21. Mai 2013, 14:49

Hallo Klaus,

einfach nur klasse deine bauerei und der Bericht.
Gruß Ferdi

24

Dienstag, 21. Mai 2013, 18:12

Hallo Klaus,
tolle Bilder,klasse Anlage :)
gott sei Dank mal keine Schweizer Bahn !! :thumbsup: :thumbsup:

Gruß
Bernd

25

Dienstag, 21. Mai 2013, 18:33

n, Abend,

erstmal zum Weltbesten - Modellbahner / Modulesbauer*:
*alle anderen Obengenanntan, das ist nur Höflichkeit ;) ;)


Phantastisch, Goil, ein dreifaches "Chapeau"
aber nun:

Zitat

gott sei Dank mal keine Schweizer Bahn !!

Was soll das denn heissen???

Ausserdem ist überhaupt nicht ersichtlich, ob da (auf den Modulen) nicht doch irgendwelche schweizer Aktivitäten stattfinden :D :D :D

lG
Volker


Die Summe der Intelligenz auf unserem Planeten ist konstant.
Aber blöd ist, dass die Bevölkerung ständig wächst ...

26

Dienstag, 21. Mai 2013, 21:03

Hallo Klaus,

Ich muss Volker voll Zustimmen, "Weltbester Modellbahner / Modulbauer" das ist ja Wirklich der Wahnsinn, einen tollen Bericht und schöne Bilder :thumbup:

Bernd: ich finde es eine blöde Äußerung, es geht doch um unser Hobby, die einen können sich über eine Schweizer Bahn begeistern, die anderen mehr über andere Themen. Ich kann mich über jedes Modellbahnthema erfreuen, vor allem wenn es gut und Detailgetreu gemacht ist. 8o

Gruß Norbert

27

Donnerstag, 23. Mai 2013, 00:16

Tja hmmmm,

eigentlich spielt meine Eisenbahn so hier bei mir vor der Haustüre. So Rheinebene, Kraichgau - sanfte Hügel - nein nicht was ihr denkt.
Aber so ein schwiezer Reisebus mit Blasmusikkapelle- da könnt man bestimmt was draus machen.
Und die Schweiz Rennbahn ( A5 ) geht ja auch ca 1km vor meiner Haustür vorbei.
Lassen wir uns mal überraschen !
Aber bis da mal Gelände drauf ist, fliesst noch viel Wasser den Rhein runter.

Gruss Klaus

- und Friede mit Euch !! :) :) :)

28

Freitag, 28. Juni 2013, 17:42

Hallo zusammen,

war ja die letzte Zeit nur noch selten hier ( Oktober rückt näher und die Moba läuft noch nicht :-) ), dafür war ich am Bahnhof fleissig.

Hier ein paar neue Bilder.

Trassenbau obere, untere Streckentrasse, mittlere Abstellbahnhofstrasse.



natürlich gleich die Gleise drauf, dafür reichts ja gerade noch



Die Ausfädelung an der unteren Trasse zum Abstellbahnhof unter dem Bahnhof



Gleise auf den ersten 5 Modulen fertig und immer wieder Probefahrten mit langen D Zug Wagen. Dabei kann man gut erkennen, ob die Gleise sauber gerade liegen, oder ob der Zug darüber " schlängelt ".



Soweit war dann erst einmal Schluss - keine Gleise mehr.

Die liesen aber zum Glück nicht lange auf sich warten. Nachschub aus GB für knapp 2,5 kilo Euro.



Jetzt geht es ans " Eingemachte ", die eigentlichen Bahnhofsweichenstrassen. Da ich immer gern die etwas grösseren Probleme zuerst weg hab, ging es auch gleich an die grosse Baustelle.

Um keine Fehler und Gleisversätze zu erhalten, wurde der Gleisplan mit dem Beamer auf die Module übertragen. War eine Heidenfummelei, bis der Abstand ausgerichtet war.



Aber danach war nur noch Schienen aufnageln angesagt. Davor mussten nur noch erst die ganzen Stromeinspeissungen an die Weichenzungen.

Die Litzen sehen auf dem Bild ziemlich " fett " aus. Ist aber nur die hauchdünne Decoderlitze. :-)



Dann ging es aber los. Die ersten Kreuzungspunkte liegen.



Die Verbindungsgleise eingepasst, und immer wieder lange D Zug Wagen darüber rennen lassen, um zu sehen, ob die Gleise gerade liegen.



Dazwischen noch ein Modulübergang. Alle Gleisenden werden auf Schrauben festgelötet, damit sich an diesen Stellen nichts mehr bewegen kann.



Hier liegen jetzt bereits alle Schnittpunkte der Weichenharfe. Die ganzen " Drumrum " Gleise fehlen noch, die kommen später dran.



und dazu noch bischen Gleisbau an den Trassen vom Abstellbahnhof - damit es nicht langweilig wird ! :-)

Nein, das sind die unteren Bereiche, die zwar herausnehmbar sind, aber die Anpassung der Gleise geht halt einfacher, wenn drüber noch alles frei ist.



So das war es für heute.

Wünsch euch allen ein schönes Wochenende.

Gruss Klaus

29

Freitag, 28. Juni 2013, 18:47

Hallo Klaus,

ich bin nun wirklich kein Freund von Fazzebock und dem unsäglichen Daumen hoch,
hier jedoch, kann der Daumen nicht groß genug sein ... :thumbsup:


lG
Volker
Die Summe der Intelligenz auf unserem Planeten ist konstant.
Aber blöd ist, dass die Bevölkerung ständig wächst ...

30

Freitag, 28. Juni 2013, 22:47

Hi Klaus(i),

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

Bester MobaGruß
Tannenzäpfle