Du bist nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 1. Mai 2013, 14:42

Was mich grad' ärgert!

Hallo zusammen,

vllt. finde ich ein paar User, die sich auch grad' über etwas (modell - oder auch echtbahnmässig) heftigst aufregen.

Bei mir war's heute so:
Um ein paar Fotos zu machen, habe ich einige Loks aus den Schachteln genommen. Bei zwei Modellen (von sechs) fielen mir Teile entgegen!
Von der ÖBB 1020 von Fleischmann fiel mir der "Schienenräumer" auf einer Seite entgegen.
Beim MTX - Taurus habe ich zwei verlorene Puffer (davon einen wiedergefunden) zu bemängeln.
Alle Teile waren nur eingesteckt - Warum wird in den Waschzetteln nicht darauf hingewiesen? Man könnte mit einem winzigen Tropfen Sekundenkleber diese "Anbauten" fixieren. Soll man denn an allen Anbauteilen ziehen um festzustellen, wie fest diese mit dem Modell verbunden sind?


Was für einm Blödsinn!!!

grummel, grummel, grummel

trotzdem, einen schönen 1. Maier

lG
Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

2

Donnerstag, 9. Mai 2013, 09:44

Wenn die Teile direkt abfallen geht's ja noch ;)
Zeitverzögert finde ich gruselig:
Lok/Wagen aus der Schachtel nehmen.
Kontrolle - noch alles dran...
Eine Runde auf der Anlage und schwupp... es fehlt ein Puffer 8| X(


Dann kann man die Anlage abhampeln und das Teil suchen. Meistens haben es aber dann die Preiserlein schon gefunden und versteckt :S

3

Donnerstag, 9. Mai 2013, 10:44

MoiN Marco

Oder die Preiserlein kennen einen Schrotthändler Ihres Vertrauens. :D :D :D

Gruß Manni


4

Freitag, 10. Mai 2013, 08:57

Hallo zusammen,


um Kleinteile mit hoher Neigung zum Abfallen zu befestigen, nehme ich entweder Schraubensicherung oder diesen Hin- und Weg-Kleber...



Gruß

Werner

5

Freitag, 10. Mai 2013, 08:57

Ja, Manni - guter Tipp.
Da muss ich mal nachsehen. Vielleicht liegen dort auch die diversen Kurzkupplungs-Stahldrähtchen :)
...nur... wo ist der Schrotthändler???
Mal sehen, vielleicht kann ich einem Preiserlein mal die Gelben Seiten abschwatzen ;)

Grüsse,
Marco

6

Freitag, 10. Mai 2013, 09:53

Kleinteile mit hoher Neigung zum Abfallen
Hi Werner,

leider ist das Prob oft die Klärung der Frage, wer zur Gruppe der "Abfallgeneigten" gehört, und wer die nötige Standhaftigkeit aufweist ... ...

Ich kann doch net prophylaktisch alles abmachen und wieder ankleben. Oder heißt das, an allen Puffern und anderem Zeugs erst mal gehörig wackeln, um dann die Wackelkandidaten festzukleben?

Irgendwie hat man's nicht leicht als Mobahner ... :wacko:

Bester MobaGruß
Tannenzäpfle

7

Freitag, 10. Mai 2013, 16:06

Servus Marco,

was für 'ne Frage:

Zitat

nur... wo ist der Schrotthändler???

Hier natürlich, werde nachher mal vorbei gehen
(grummel, grummel)
und dort die Lage genauestens und hochnotpeinlich (für alle Beteiligten) untersuchen, jawoll :huh:

lG
Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

8

Freitag, 10. Mai 2013, 19:19

Hallo Zäpfle,

ich mache nicht prophylaktisch alles ab und klebe es dann fest, sondern ich mache das Prozedere, wenn mir so ein Wackelkanditat z.B. bei einer Lokwartung auffält.



Gruß

Werner

9

Sonntag, 12. Mai 2013, 22:13

Hallo,

wenn die Kleinteile dann wenigstens noch beschaffbar sind, dann ist zwar trotzdem Frust da, der sich aber noch abbauen lässt.

Wenn man aber eine Tausendeurolok von Minitrix benutzen will und bei dieser Benutzung dann die Kuppelstangen brechen, und der Hersteller dann auf Ersatzteinachfrage nicht einmal reagiert, dann ist richtiger Frust angesagt.

Bei meiner BR 18 324 sind die Kuppelstangen gebrochen. Ursache waren sich auf der Achse verdrehende Räder, da man bei diesem "Delikat"-Modell zwei Zahnräder eingespart hat und von den 3 Kuppelachsen nur zwei übers Getriebe angetrieben hat. Ihre Metallräder sind Nabenisoliert und nicht allzu fest auf den Achsen. Durch diesen Stangenantrieb auf die vordere Achse müssen sich die Räder der über die Zahnräder angetriebenen Radsätze verdreht habe.

Ich habe die Achsen aufgerauht und die Räder dann mittels Sekundenkleber befestigt. Neue Kuppelstangen habe ich mir dann selbst angefertigt, die sind allerdings nicht ganz so filigran wie die Originale geworden.

Seitdem habe ich die Finger von diesen Fine-Art-Modellen gelassen, obwohl ich lange mit der BR 23 geliebäugelt habe. Trotzdem habe ich jetzt eine BR 23, habe die mir mittels Teile der DB-23 selbst gebaut. Mit Triebtender von der 50, geht auch.

Gruß
Roland

Noch ein Tip zum ankleben von Kleinteilen. Ich verwende dazu Klarlack, der klebt hervorragend, Teile lassen sich korrigieren und macht keine Flecke.

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen