Du bist nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 1. Mai 2014, 15:47

Gleisbau in Nm...

Hallo,

bedingt durch die Planung dieser Nm-Anlage, muß ich mich auch mit dem Thema Nm-Gleise befassen. Nm hat ja Spurweite 6,5mm (ok, ganz genau wären es 6,25mm), also Z-Format. Aber die Auswahl für Z ist nicht so berauschend, es gibt wohl Mä, Peco (Flexgleis), Haubrich, Micro-scale und Rohukan, wobei die letzten beiden ein Bettungsgleis sind. Also zeichnet sich wohl ein Selbstbaugleis ab. Auch hier gibt es verschiedene Hersteller. Es gibt Systeme von N-tram, bei Mago-finescale ist was zu finden, Weichen-Walter bietet gelaserte Schwellenroste an und auch bei "finescale und mehr" wird man fündig. Alle Gleise dieser Syteme sind aber in meinen Augen sehr aufwendig zu Bauen, man muß Profile auf Lötschwellen verlöten oder 0,6er Löcher für winzige Schienenbefetigungen aus geätztem Messing bohren usw.
Ich habe nun einen Hinweis erhalten, daß einer von den Spassies ein Ne-Gleissytem gemacht hat und die Schwellenjoche bei shapeways anbietet. Ich habe ihn dann mal angeschrieben und gefragt ob es nicht möglich wäre, die Schwellenjoche auch für Nm zu ändern und anzubieten. Es mußte eigentlich nur der Gleisabbstand geändert werden, die Schwellengröße und der Schwellenabstand waren ok. Er hat dann den Gleisabstand entsprechend geändert und gestern habe ich einige Muster von shapeways erhalten.
Ich mußte das dann gestern gleich noch ausprobieren und habe ein Joch (18cm lang) mit Code40 und eines mit Code55 Profilen bestückt. Die Profile werden dazu einfach auf den Schwellen in die angedeuteten Schienenstühle eingeschoben. Bei den Code40 Profilen ging das sehr leicht, bei den Code55 war einiges an Kraftaufwand nötig. Hier wäre es vllt angebracht 1/10mm mehr Luft zu haben.

So jetzt aber genug geredet, jetzt kommen die Bilder...


So sehen die Gleisjoche aus, wenn sie von Shapeways geliefert werden:






und hier mal zum Vergleich, von vorne nach hinten - Code40, Code55, Mä-Z-Gleis, microscale-Gleis








Ich finde das Gleis mit den Code40-Profilen schaut schon gut aus, aber hat leider einen entscheidenden Nachteil, die Spurkränze laufen nämlich auf den Schienenstühlen auf, d.h. es ist für meine Zwecke nicht verwendbar. Also werde ich wohl das Code55 Profil verwenden, was ja auch nicht schlecht ausschaut.

Mal sehen wie es weitergeht, Weichen sind ja auch noch so ein Thema...



Gruß

Werner

2

Donnerstag, 1. Mai 2014, 18:31

Servus allerseits,

mal etwas ketzerisch: Sind unsere Sehgewohnheiten durch jahr(zehnte)lange Betrachtung der Industriegleise vielleicht verdorben?

Ich habe mal spaßeshalber ein Märklin Z-Gleis unter die Schiebelehre genommen und folgende Abmessungen ermittelt (RhB-Maße nach http://www.albulabahn.ch/archives/306 :









Vorbild (RhB)
Märklin Z
Abweichung

Schwellenabstand
3,75
3,7
-0,05

Schwellenlänge
11,25
11,9
0,65

Schwellenbreite
1,38
1,5
0,12

Schwellenhöhe
0,94
1,2
0,26

Profilhöhe
0,91
1,55
0,64


Die größte Abweichung ist - wie zu erwarten war - natürlich bei der Profilhöhe zu verzeichnen. Der Schwellenabstand und die Schwellenbreite sind meines Erachtens tolerabel, die Schwellenlänge notfalls ebenso.

Wäre nicht ein preiswertes Nm-Gleis unter Nutzung von Märklin-Z-Schwellenbändern und Code-40-Profilen ein sinnvoller Kompromiss ? Das Schwellenband mit einem Feilenstrich auf beiden Seiten um 0,3 mm schmäler zu machen, halte ich auch für keine große Aktion. Die Schwellenhöhe spielt bei eingeschottertem Gleis mE keine große Rolle.

Zum ketzerischen Schluß: Ich finde die Nachbildung der Schienenbefestigung beim Märklin-Gleis optisch ansprechender als die von Shapeways.

Gruß- Bernie



PS: eigentlich sollte oben eine hereinkopierte Excel-Tabelle sein - habe nach x Versuchen keine Lust mehr, mit der Textformatierung hier herumzuspielen.
Früher war mehr Lametta !

3

Donnerstag, 1. Mai 2014, 19:17

Servus Bernie,

du meinst also, Mä-Z-Flex-Profile schlachten, in dem man die code70 Profile entfernt und dann code40 einbaut?
Also ich vermute jetzt mal, daß zu einen die code40 Profile sehr sehr locker drin sitzen werden und zum anderen auch hier die Räder auf den Kleineisennachbildungen auflaufen werden, denn die Profilhöhe beträgt bei Mä 1,6mm, bei code 40 1,0mm. Ich denke das funzt net.



Gruß

Werner

4

Montag, 12. Februar 2018, 14:54

Wie verhält es sich eigentlich mit Code 80 Profilen? Wo Schablonen, Schwellen und Werkzeuge beziehen?

Hallo, guten Tag!


ich lese hier nur von Code 40 und 55. Wie verhält es sich eigentlich mit Code 80 Profilen? Da ich im Normalspurbereich mit Trix und Roco arbeite und damit Code 88 anliegt, so denke ich, die Schmal- und Dreischienengleise mit Code 80 Profilen zu bauen.

Die andere Frage ist wo ich schnell, ohne Translade und Zollgebühren Schablonen, Schwellen und Werkzeuge für den Schmal- und Dreischienengleisbau beziehen kann? Ganz besonders für den Dreischienen-Weichenbau. Von mago-finescale.de habe ich keine Antwort auf meine Anfrage bekommen. Bezüglich der angebotenen Schablonen aus welchem Material diese sind, wie es sich mit Herzstückspitzen, den Radleckern und den Weichenspitzen verhält? Un ob es auch mit Code 80 Profilen funktioniert?


MfG, René

5

Montag, 12. Februar 2018, 16:54

Hallo Rene,

hmmm... viel kann ich dir nicht helfen, mit code 80 hab ich mich gar nicht befasst.

Hier https://www.weinert-bauteile.de/peco-gle…-peco,art-32285 oder hier http://www.ctd-modellbahn.de/aid-1680--b…g-Zubehoer.html findest du zumindest schon mal code 80 profile.
Zu Schablonen, Schwellen und Werkzeuge für den Schmal- und Dreischienengleisbaukann ich dir leider nicht weiterhelfen, vllt mal hier anfragen http://www.hobby-ecke.de/gleisbau/ . Da könnte es evtl die von dir gesuchten Teile geben.



Gruß

Werner

6

Montag, 12. Februar 2018, 17:30

Hallo zusammen,

weil das Thema grad mal wieder aufkommt... Ich habe mich entschieden, ich werde Peco code 60 6,5mm Flexgleis verwenden Die Weichen werde ich mir von Weichen-Walter bauen lassen.
Meine Entscheidung war dann relativ einfach. Code 40 kam nicht in Frage, weil ich auch Kato 1:150 Fahrzeuge fahren will und ich keine Lust habe, neben dem Umspuren auch noch die Spurkränze abzudrehen. Der Unterschied von code 55 zu code 60 beträgt in der Profilhöhe gerade mal 0,13mm. Für code 60 brauche ich keinen Gleisselbstbau, Weichenbau usw, es gibt alles, da Mä-Miniclub ja auch code 60 Gleise verwendet.

Deshalb war die Entscheidung für mich klar: Peco Z code 60 Flex...



Gruß

Werner

7

Montag, 12. Februar 2018, 18:09

Hallo René,

meine ersten Bauversuche von Weichen habe ich mit Code 80 (aus dem Roco-Flexgleis-Profil) gemacht -- damals wollte ich nur wissen, ob ich sowas selber bauen kann. Als Werkzeug hatte ich lediglich die Flexgleisspanner und eine selbstgefeilte Spurlehre, die "Schablone" war eine Papierkopie, auf die ich die Pertinaxschwellen geklebt habe.
Herzstück, Zungen und sonstige Profile habe ich "nach Augenmaß" gemäß der Kopie gebogen und gefeilt und (mit Abstandslehren und Spannern fixiert) festgelötet. Zu meiner Überraschung fuhr das gesamte Rollmaterial ruckfrei und sanft über dieses Machwerk. Zeit- und Materialaufwand war gering.
Damals habe ich beschlossen, meine Weichen selber zu bauen... :D ...damals... :whistling:



Erst später kam ich mit Peco und Code55 in Berührung, was die Code80 Weichen zur "Bastelkistenware" degradierte.
Die weiteren Weichen in Code55 habe ich mit dem gleichen Werkzeugsatz und der gleichen Methode gebaut. Ok, ein paar Spanner und Lehren kamen noch dazu, meist selbstgebaut. 8) Die Papierunterlage entferne ich jetzt nach der Fertigstellung, die Weichen müssen ja nach dem Löten sowieso gesäubert werden, da löst sich das Papier gleich ab. Statt dessen kommt eine Korkschicht mit 2mm drunter.
Mittlerweile beschränke ich mich aus Zeitgründen auf Sonderbauformen wie z.B. eine Lokschuppeneinfahrt mit 9 Weichen (sehr eng beieinanderliegend und gebogen) oder einen gebogenen Hosenträger. :S :wacko: ;(
Aber wenn Du ein Zweispur/Dreischienengleis bauen willst, wirst Du um einen Selbstbau von Abstandslehren und Gleisspannern kaum herumkommen -- zumindest habe ich da noch nichts für N gesehen. :|
Bei der Weiche in Code55 (oder Code60 :?: ) sieht man die Bauweise mit den Lötschwellen recht gut, deshalb hänge ich das mit rein:



Übrigens würde ich die reinen Schmalspurgleise in Code 55/60 bauen, die Dreischienengleise in Code 80 -- das gibt einen optischen Unterschied in der Höhe der Profile, der die leichtere Bauweise der Schmalspur hervorhebt. Die Schienen müssen beim Übergang nicht mechanisch verbunden sein, ein kleiner Spalt von 0,2-0,5mm zwischen den Profilen kann auch gleich als Trennung für "Speisebereiche" genutzt werden (z.B. auch für Belegtmeldeabschnitte)

Viele Grüße
Michael

8

Dienstag, 13. Februar 2018, 08:37

Guten Morgen, sehr viel danke, für die genauen Ausführungen, Links und Fotos.


Es gibt in Kanada bei Fast Tracks: https://www.handlaidtrack.com/fixtures-nn3 für Code 40 und 55 komplette Sets mit Abstandslehren und Gleisspannern. Nur nicht billig, zudem kommt der Zoll und die sehr lange Versandzeit von bis zu 2 bis 3 Monaten dazu. Wer dort schon einmal etwas bestellt hat, sollte mal bitte seine Erfahrungen hier niederschreiben. MfG, René

9

Dienstag, 13. Februar 2018, 16:16

Hallo René,

ich habe mir mal die "handlaidtrack"-Sachen angeschaut (besser: durchgelesen, zu sehen gab´s ja nichts :S überall, wo ich reingeschaut habe hieß es "photo coming soon" :huh: ) und finde das irgendwie überzogen. Mir persönlich wäre es viel zu teuer, ich habe da das Gefühl, dass viel "Brimborium" gemacht wird um etwas, das man ziemlich einfach auch selber machen kann.
Für Selbstbau von Gleismaterial braucht man einige Werkzeuge, Schwellen (am stabilsten zum Löten aus Platinenmaterial = kupferkaschiertes Hartpapier oder aus Holz zum Kleben) und natürlich das Schienenprofil. Dazu noch Kleinigkeiten wie Lötzinn und Drahtstücke. Soll es besonders vorbildgerecht werden, wird es auch mehr Aufwand an Zeit und Geld, denn dann kommen noch die "Kleineisen" dazu. Von letzteren war aber bei "handlaidtrack" nichts zu lesen... ?(

An Deiner Stelle würde ich mal eine Weiche auf Papier konstruieren und die Weiche dann mit Code80-Profilen und Platinenschwellen auf einer Kopie des Plans bauen -- da ist nicht viel verloren, wenn es nichts wird (das glaube ich aber nicht ;) das wird bestimmt was :thumbsup: )
Für so einen Versuch braucht man als Werkzeuge/Ausrüstung
  • unbedingt:
    ein paar Feilen
    einen Seitenschneider, am besten watenfrei (für die Profile)
    ein "Lötgerät" samt Lötzinn
    mehrere Gleisspanner und Abstandhalter (da kann man auch was selber herstellen)
    ebene Holzplatte als Bauuntergrund
    handvoll Stecknadeln, um Teile auf der Holzplatte zu fixieren (beim Löten wichtig)
    Klebeband, um die Vorlage auf die Holzplatte zu kleben
    wasserlöslichen Kleber, um die Schwellen auf die Vorlage zu kleben
    feine Zangen und Pinzetten zum Festhalten kleiner Teile
    Handsäge mit Metallsägeblatt (da reicht die Baumarktqualität PUK :whistling: )
  • wenn man mehr bauen will:
    Kleinbohrmaschine mit Diamanttrennscheibe (zum Schneiden und Schleifen)
  • vielleicht zum Ausleihen:
    Minikreissäge, um sich die Schwellen aus einer Platine herzustellen (geht auch mit der kleinen Handsäge, ist halt mühsamer)

Für den Anfang vielleicht nicht gerade eine Dreischienenweiche vornehmen :D eine vorhandene Weiche kopieren und die Kopie als Grundlage verwenden nimmt erstmal den Konstruktionszwang weg und sollte als Experiment auf jeden Fall taugen.
Es kommt natürlich auch noch darauf an, welche Ansprüche Du hast und wie weit Du ins Detail gehen willst. Zumindest meine Ansprüche konnte ich mit meiner Bauweise erfüllen, so dass ich mich auch an komplizierteres gewagt habe:



Auf den Bildern sind die Teile noch nicht fertig, bei den Weichen fehlen noch Trennungen, beim gebogenen Hosenträger fehlen (auf dem Bild) noch "Stellschwellen" und das "Finetuning". Und bei beiden fehlt noch die erste 2mm-Korkschicht als Schotterbettgrundlage und natürlich Farbe.

Probier´s einfach mal :thumbup: Aber vorsicht: das kann süchtig machen ^^ Du bist gewarnt worden :rolleyes:

Falls Du noch weitere Fragen hast: Nachfragen! ;)

Viele Grüße 8)
Michael

10

Mittwoch, 14. Februar 2018, 15:20

Welche Art von Platine nutzt man eigentlich?

Hallo, ... Welche Art von Platine nutze ich da am besten? Ich habe nur gelochte zur Hand. Was kaufe ich da am dümmsten? MfG, René

11

Mittwoch, 14. Februar 2018, 15:38

Hallo René,

ich nehme ganz einfache Hartpapierplatinen, z.B. sowas Gibt es natürlich auch hier, wobei bei letztgenannter die Beschreibung "etwas daneben" ist :wacko:

Also ohne Löcher oder Streifen, einseitig (oder beidseitig, wenn preislich egal) mit Kupfer beschichtet, ohne Foto-empfindliche Beschichtung

Viele Grüße 8)
Michael

12

Montag, 19. Februar 2018, 16:34

Hallo,

wollte nur noch ein Bild zu meinen speziellen Gleisbauwerkzeugen aus #9 nachschieben.



Die Flexgleisklammern und der Parallelgleisklemmer samt Schraubendreher sind von Peter Post (wenn ich mich noch richtig erinnere), die Klemme mit der Aussparung unten ist selbstgebaut (die Schraube passt zum Schraubendreher).
Eine Abstandslehre ist aus massivem Metall gefeilt (das eingekreiste Ende, sieht man wegen Schatten nicht gut), die zweite ist aus Alu (unten die zwei Nasen im 9mm-Abstand). Die obere Kante ist heruntergefeilt auf 0,9mm (mein Abstand zwischen Radlenker und Schiene bzw. im Herzstück). Das andere Blech ist ebenfalls 0,9mm dick.
Für mich wichtig ist der Haken mit dem gelben Griff (aus einer Stahlborste einer Kehrmaschienenbürste): da das Material kaum lötbar ist, kann ich den vorderen flacher geschliffenen Teil in eine "aufgeschmolzene" Lötstelle schieben, wenn ich mal ein Profil wieder entfernen muss... :rolleyes:

Viele Grüße 8)
Michael

13

Dienstag, 27. März 2018, 12:36

Gleisbau in nm

Ich bin schon seit längerer Zeit auf der Suche nach Videos wo der Gleisbau von Weichen und Gleisen in Spur nm gezeigt wird aber finde da nichts was mich weiterbringt. Habt ihr Erfahrungen damit und eventuell Videos wo man sich das mal ansehen kann?
Gruß, Jörg

Kritik und Ideen sind genauso gern gesehen wie Lob und Rat zur guten Tat.
Bau einer Lok in Nm

14

Dienstag, 27. März 2018, 13:49

Hallo Jörg,

hmmm, Gleisbau ist bei Nm -eigentlich wie so ziemlich alles bei Nm- ein Fall für sich. Videos dazu habe ich auch nicht gefunden, Anleitungen dafür sind auch eher dünn gesäht. Eine kleine Übersicht findest du hier . Ich für mich habe mich nach langem hin und her überlegen für peco-Z-flexgleis (z.b. hier ) entschieden. Ein Selbstbau ist mir zu zeitintensiv. Bei shapeways gibt es aber Schwellenjoche, in die dann ein Schienenprofil eingeschoben werden kann https://www.shapeways.com/shops/Svens-sh…ur++6%2C5mm&s=0.

Auch nicht besser siehts beim Weichenselbstbau aus. Von N-tram gibt es Weichenbausätze für code 40, ebenso von mago finescale . Ich werde meine Weichen -zumindest die für den sichtbaren Bereich- von weichen-walter bauen lassen, siehe hier ...



Gruß

Werner

15

Dienstag, 27. März 2018, 14:18

Danke dir Werner das hilft mir auf jeden Fall schon mal weiter.
Allerdings benötige ich da noch eine Abzweigung von N auf Nm. Dreischienengleis im Bahnhof. Da werde ich um einen Selbstbau nicht rum kommen :whistling:
Gruß, Jörg

Kritik und Ideen sind genauso gern gesehen wie Lob und Rat zur guten Tat.
Bau einer Lok in Nm

Ähnliche Themen