Du bist nicht angemeldet.

1

Samstag, 22. Juli 2017, 21:55

Vom Liegewagen zum Schlafwagen ;)

Moin moin Gemeinde ;)



Ich habe seit langem mal wieder was gebastelt ;)

Roco hatte annodunnemals unter der Nummer 24384 K einem ÖBB Liegewagen Bcmz herausgebracht ...

So weit, so schön ... nur leider Vorbildfrei ...

Der verwendte Waggon ist ein T2(s), und das ist nunmal ein Schlafwagen.

Allerdings gabs es so einen (umgebauten) T2(s) bei der ÖBB ... nur eben umgebaut. Dieser Umbau bestand daraus, dass auf

der Abteilseite 6 Fenster (jedes dritte) verschlossen wurde.

Was lag also näher, als dieses auch im Modell zu machen ... und somit
einen Wagen zu erhalten, der auch ein reales Vorbild hat(te).



Die Vorgehensweise ....



1. Wagen zerlegen ... geht bei Roco sehr gut .... Wagen umdrehen,
Wagenkasten leicht spreizen und Fahrwerk sammt Gewicht herausziehen.

Danach kommt man sehr gut an die Inneneinrichtung, die auch keinerlei Fixierung besitzt. Auch einfach rausziehen ...

Die Fensterbänder lassen sich ebenfalls ohne großen Aufwand entfernen.
Einfach unten etwas anhebeln, dann lassen sie sich auch nach unter
herausnehmen.

Und das Dach muss auch noch runter. Entweder an den Stellen wo die
Rastnasen sitzen etwas zusammendrücken und abziehen, oder, was auch
geht,

an einer Ecke mit nem Fingernagel unter und nach oben abziehen. Die
Rasten lösen sich sehr gut und nehmen auch keiner Schaden ...



2. Dem Dach einen neuen Dachstreifen verpassen. Am Modell ist er weiß,
er muss aber gelb. Hierzu habe ich den Streifen entsprechend abgeklebt,
dass nur der weiße Rand sichtbar bleibt. Nun kann man ihn entweder
brushen, sprühen oder einfach pinseln. Ich habe dazu ein mattes Revell
gelb verwandt,

welches ich allerdings etwas verdünnt habe. Dann habe ich es mit dem Pinsel zweimal gestrichen.

Danach kann man selbiges zur seite legen und trocknen lassen.

3. Den Wagenkasten vorbereiten. Hier wirds jetzt etwas aufwändiger. Aber
zum Glück betrifft es ja nur eine Seite. Und zwar die mit den gefühlten
1000 Fenstern ;)

Hier wird, von links ausgehend, jedes dritte Fenster verschlossen (also schlussendlich 6 Stück).



[] [] x [] [] x [] [] x [] [] x [] [] x [] [] x [] Tür



die x sind die verschlossenen Fenster ;)



Als erstes habe ich bei den zu entfernenden Fenstern aussen den leicht
erhabenen Rahmen entfernt. Mein Kasten war rel. weich und lies sich gut
bearbeiten. Ich habe die Rahmen mit einem kleinen Skalpell abgeschabt.
Wenn dabei eine kleine Fase entsteht, macht das nichts. Die wid später
verfüllt.

Lediglich an der Unterkante sollte man vorsichtig sein, weil später nur
der blaue Fensterstreifen neu lackiert wird, das man selbigen blauen
Streifen nicht verläßt ;)

Anschließend habe ich das Fensterband aufgeteilt. Aber Achtung ... nicht
die Reihenfolge vertauschen ... im Fensterband sind nämlich Löcher, wo
später das Fahrwerk einrastet ...

Ich habe das Fensterband wie oben in der Skizze auf eine schnittfeste
Unterlage gelegt, und immer jeweils mittig zwischen den Fenstern mit
einem

Cutter eingeritzt. Dann läßt es sich mit Gefühl sehr gut brechen. Die
Bruchkanten habe ich ein wenig verfeilt, damit man die Fenster später
problemlos wieder einsetzen kann.

Dann habe ich die Einzelfenster von innen wieder eingesetzt, von innen
mit dem Finger fixiert, und von vorne den Spalt um das Fenster, sowie
die leicht vertieften Scheiben mit Sekundenkleer verfüllt. Ich nehme
dafür gerne Zahnstocher. Das dosiert sich ganz gut damit.

Anschließend beiseite legen und gut durchtrocknen lassen. Das der
Sekundenkleer etwas dicker ist, dauert es etwas, bis der durchgehärtet
ist ;)

Man kann es auch spachteln, ganz wie es beliebt. Mein Spachtel lag aber
zuhause, so dass ich die Sekundenkleber Variante gewählt habe.

Anschließend habe ich die Toilettenfenster behandelt. Diese sind zwar
bereits von innen angerauht, um Milchglas darzustellen ... ich habe sie
aber zusätzlich noch weiß hinterlegt. Einfach von innen mit matter
weißer Farbe ausmalen.

Nun zurück zum Wagenkasten. Wenn der Sekundenkleber gut durchgehärtet
ist (schadet nicht, den über nacht liegen zu lassen) müssen die Flächen
plangeschliffen werden, bis sie bündig zur Aussenhaut sind ... Ist etwas
kniffelig, zwischen den Fensterrahmen rum zu schleifen .... aber es ist
machbar. Allerdings sollte man auch hier wieder aufpassen, den blauen
Streifen nicht zu verlassen ... Es sei denn, man möchte den Wagen
komplett neu lackieren. Aber mit etwas Sorgfalt geht es ... ich habe es
ja auch hinbekommen.

Wenn man das mit allen 6 Fenstern soweit hat, und mit seinem Werk zufrieden ist, geht es an nachlackieren.

Hierzu klebt man den Wagen soweit ab, dass nur der blaue Streifen übrig
bleibt. Oben an der Dachkante braucht man nicht weiter abkleben, da der
blaue Streifen direkt an das Dach anschliesst.

Ich habe ihn dann mit einer Dose lackiert. In einem Rest 6
Sonderpostenmarkt habe ich eine Dose Buntlack "saphirblau seidenmatt"
für kleines Geld gefunden. Der Ton passt recht gut. Und mit einem guten
Abstand und nicht zu heftigen Farbauftag kann man einige dünne Schichten
sprühen, bis einem die Deckung zusagt.

Zwischendurch gerne ein wenig antrocknen lassen ... sonst kann es zu
Lecknasen kommen ... aber dann ist eh viel zu viel Farbe drauf ....
lieber schön dünn und ein oder zweimal mehr .... als eine dicke,
triefende, verlaufende Schicht ...

Ich habe übrigens beide Seiten nachlackiert, aus dem Grund, weil dort
Klassenziffern und Liegewagenpiktogramme drauf waren, die dort nichts zu
suchen haben ;)

Ich habe irgendwie nicht alle Schritte im Bild festgehalten, aber das
kann ich noch nachholen, denn ich habe noch 4 von den Wagen.

Hier also erstmal soweit ich Bilder dazu habe ;)



Eigentlich müsste ich die Beschriftung auch noch ändern ... muss ich mal
sehen, ob ich mir das noch antue ... lesen kann man es eh nicht, wenn
der Wagen auf der Anlage steht oder fährt ;)



Hier also das vorläufige amtliche Endergbnis ;)

die neue Abteilseite mit verschlossenen Fenstern

die neu lackierte Gangseite

Wagenkasten nach dem verschliessen der Fenster

nach dem lackieren

das vorbereitete Dach zum aufbringen des gelben Streifens

Tregger

2

Samstag, 22. Juli 2017, 22:04

Hallo Tregger,

danke für den detaillierten Bericht und die Fotos :thumbsup:

Richtig was zum Nachmachen ... ;)

Beste MobaGrüße
Tannenzäpfle

3

Samstag, 22. Juli 2017, 22:11

Hallo,
Eigentlich müsste ich die Beschriftung auch noch ändern ... lesen kann man es eh nicht, wenn
der Wagen auf der Anlage steht oder fährt
;)

a) gefällt mir diese Einstellung :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

b) ein toller Umbau, gefällt mir!

lG
Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

4

Samstag, 22. Juli 2017, 23:03

Hallo Tregger,

das sieht gut aus! :thumbsup:
Ein interessanter Wagen, der etwas Abwechslungbringt. Gefällt mir gut. :thumbup:
Schade, dass das nicht meine Epoche ist :| , mit der guten Beschreibung würde ich das vielleicht auch hinbekommen :whistling:

Viele Grüße 8)
Michael