Du bist nicht angemeldet.

16

Donnerstag, 4. Juni 2015, 21:23

Hallo Volker,

Ein toller Thread mit den Ladegütern. 8o
Ich finde Du hast mit Deinen Bildern ganz tolle Anregungen geschaffen.
Mein persönlicher Favorit ist der Marmorblock :thumbsup: :thumbsup:


Gruß Norbert

17

Freitag, 5. Juni 2015, 10:44

Brammenstapel

Hallo Leute!

Wow, jetzt ist ja was los hier!

Mein Favorit sind die Reifen -- ich glaube, solche habe ich auch noch irgendwo in der Bastelkiste. Werd' ich wohl "abkupfern" müssen :whistling:
Und die Signal-Ladung gefällt mir auch sehr gut -- vor allem wegen der Kleinteile daneben. :thumbsup:

Nachdem es hier im Thread ja weitergeht, stelle ich mal meine "Echtmetall-Brammenladung" vor:
Grundlage ist eine Stahlborste, wie sie von den Bürsten der Straßenkehrmaschinen immer wieder mal abbrechen -- die liegen dann meistens am Straßenrand rum und warten auf den Modellbahner, der sie mitnimmt... :rolleyes:
In der Schachtel sind einige abgebildet, damit man weiß, nach was man suchen soll. ;) Manche findet man übrigens "malerisch verrostet".
So eine Borste habe in 4 bis 5 Teile zerlegt, fest zusammengepresst mit einer Zange und dann mit einer Korundscheibe in der Bohrmaschine auf gleiche Länge gebracht (WICHTIG: 8) Schutzbrille dabei tragen!). Damit das nicht zu schwer wird, habe ich für die unteren Lagen dünnen Karton zugeschnitten: genauso lang wie eine "Bramme" und so breit wie 4 oder 5 Brammen nebeneinander. Die Kartonplättchen habe ich an den Enden entsprechend der Brammenanzahl eingekerbt und mit Wasserfarben "silber verrostet" (schon klar, wie's gemeint ist, oder? :) )
Weiter habe ich aus dünnem holzfarbenem Karton ganz feine Streifchen geschnitten, die ich dann etwa auf die Breite der Kartonplättchen (etwas breiter) gekürzt habe. Diese dienen als die hölzernen Abstandshalter zwischen den einzelnen Lagen.
Danach habe ich die ersten drei dieser Abstandshölzchen auf die Unterseite eines Kartonplättchens geklebt, weitere drei über die ersten, aber auf der Oberseite. Dann das nächste Kartonplättchen, nochmal 3 "Holzleisten" und zum Schluss die Metallstücke. Dabei habe ich sehr darauf geachtet, dass alles schön ordentlich übereinander ist.
Zuletzt habe ich schwarzen Zwirn als Bindematerial verwendet; dieser ist nur an der Unterseite verklebt, oben wird er einfach herumgeschlungen. Damit gibt's keine Kleberflecken.
Auf den beiden Bildern sieht man die Kartonlagen wesentlich deutlicher als in echt, aber damit wird die Bauweise wenigstens deutlich (Macroaufnahmen sind sowas von gnadenlos ;( )

Die nächste "Metallladung" ist auf dem ersten Bild schon sichtbar.

Viele Grüße
Michael
»MHAG« hat folgende Bilder angehängt:
  • kIMGA0005.jpg
  • kIMG_1885.jpg
  • kIMG_1886.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MHAG« (15. Juli 2015, 17:28) aus folgendem Grund: Überschrift eingefügt


18

Freitag, 5. Juni 2015, 11:07

Blechplattenstapel

Und gleich noch eine "Metallladung" hinterher:

Diesmal sind es Bleche, wieder mit Holzleisten gestapelt.

Die "Bleche" sind festeres Kopierpapier, mit Wasserfarben silbern eingefärbt und anschließend kräftig verrostet mit diversen Rot- und Brauntönen. Auf dem ersten Bild sind die Baumaterialien zu sehen.
Für die "Holzleisten" als Zwischenlage habe ich diesmal zwei verschiedene Papierfarben verwendet, wobei das dunklere von einem Briefumschlag (diese gelblichen festen Teile) stammt; ein Modellbahner kann (fast) alles verwenden! ;)
Danach gehts wieder ans Stapeln, wie schon gehabt... Sind die Stapel alle soweit fertig, muss noch die Bindung gemacht werden. Hierfür habe ich einen Thermo-Kassenbon (die sind sehr dünn, aber auch sehr glatt an der Oberseite!) mit einem schwarzen Edding komplett durchgefärbt. Nachdem das trocken war (sollte man wirklich abwarten, dauert etwa eine Stunde), habe ich mit daraus sehr feine (etwa 0,3mm breit) Streifchen geschnitten und um die Stapel herumgeklebt -- die Enden werden dabei wieder auf der Unterseite des Stapels verklebt.
Fertig zum Verladen! :thumbup:

Aber Achtung :!: : Die Stapel sind recht schwer im Original, all zu hoch sollte man die Platten nicht stapeln. Ich habe es bei 5 Platten pro Stapel belassen, das sind schon einige Tonnen! :|

Viel Spaß beim Nachbauen und viele Grüße
Michael
»MHAG« hat folgende Bilder angehängt:
  • kIMGA0001.jpg
  • kIMGA0002.jpg
  • kIMGA0003.jpg
  • kIMGA0004.jpg
  • kIMGA0002.jpg

19

Sonntag, 7. Juni 2015, 10:45

Moinsens,

feine Bastelarbeit! Gefällt mir sehr gut.

Habe beim letzten "Durchforsten" meiner Bastelkisten noch viel Kleingedöns gefunden, ausserdem lagen noch ein paar unbeladene Niederbordwagen herum ...

Dann habe ich noch gezielt Beladungen für mein Museums - BW erstellt
... davon demnächst auch ein paar Fotos

lG
Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

20

Dienstag, 9. Juni 2015, 12:28

Lüftungselemente aus Kabelbinder, gestapelt

Hallo, es geht weiter mit "Pseudometall"

Ein Elektriker hat letztens in der Firma was mit Kabelbindern gebündelt und diese ordentlich abgeschnitten. Die Reste hat er freundlicherweise an meinem Kaffeetisch deponiert... :rolleyes:
Und nachdem ein Modellbahner ja alles brauchen kann, hatte ich sofort die Idee mit Lüftungsgitter-Elementen. :D
Dazu habe ich die durchschimmernden hellen Kabelbinder mit schwarzem Edding so eingefärbt, dass die Vertiefungen ("Rasten") hell geblieben sind, also nur die "Spitzen" schwarz wurden. Die Seiten wurden ebenfalls gesschwärzt.
Schwierig war das exakte Abschneiden mit einem Skalpell, da die Elemente ja alle wirklich gleich lang sein sollten. Hat aber ganz gut geklappt. Die Schnittflächen haben dann natürlich auch noch Farbe abbekommen.
Danach wurde wieder gestapelt! Die Stapel habe ich in Zeltform aufgeschichtet, damit man die schönen Zwischenhölzer besser sehen kann. Als Zwischenhölzer habe ich diesmal nämlich trockene Grashalme verwendet, das ist ein sehr dünnes Material und bereits richtig "gealtert". ^^
Zum Zusammenbinden habe ich weißen Zwirn verwendet, den ich zuerst mit einem roten Edding unregelmäßig gefärbt habe. Der zweite Durchgang erfolgte mit einem grünen Edding, das Resultat ergibt eine "nicht definierbare" Farbe zwischen bräunlich und schwarz ("rostig"). Der Knoten ist wieder an der Unterseite des Stapels.

Viele Grüße
Michael
»MHAG« hat folgende Bilder angehängt:
  • kIMGA0001.jpg
  • kIMGA0003.jpg
  • kIMGB0005.jpg
  • kIMGB0006.jpg
  • kIMGB0007.jpg

21

Dienstag, 9. Juni 2015, 12:38

Und nachdem ein Modellbahner ja alles brauchen kann ...
... vor dir is aber wirklich au gar nix sicher ;)

Weiter so mit interessanten Anregungen zur Restverwertung!

Bester MobaGruß
Tannenzäpfle

22

Dienstag, 9. Juni 2015, 13:34

Prima Michael,

da ich ja auch gelernter Elektrick-trick bin, hatte ich just diese Kabelbinder auch schon mal am Wickel.

Einzig, mir ist keine Verwendung dafür eingefallen. So unter dem Motto: "Was issen das im Großen?"

lG
Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

23

Dienstag, 9. Juni 2015, 13:47

Hallo Volker,

als Hinweis :whistling: auf

Zitat

Einzig, mir ist keine Verwendung dafür eingefallen. So unter dem Motto: "Was issen das im Großen?"

Die großen Kabelbinder lassen sich -- betongrau angestrichen -- sehr gut als Fertigteile "Betontreppen" verwenden, sowohl als Ladegut als auch in Rohbauten oder auf Baustellen gelagert.
Übrigens kann man die, wenn man sie bunt anmalt, auch als Aufstiegstreppen bei Zirkus- und Schaustellerwagen gut verwenden.
Und bei Rolltreppen fehlen nur die Außenwangen, aber die lassen sich schnell aus Karton oder (ganz modern ;) ) Klarsichtmaterial herstellen.Oben auf die Kante eine dunkle Linie als Handlauf -- fertig 8)

Viele Grüße
Michael

24

Dienstag, 9. Juni 2015, 17:25

Resteverwertung

Hallo,

bezüglich "Resteverwertung" habe ich noch Elektroschrott als Grundstoff im Angebot. 8)
Kaputte Elektrogeräte sind ja eine wahre Fundgrube für uns Modellbahner, wenn man da mal reinschaut. Mal davon abgesehen, dass diverse Schalter, Taster, Lämpchen, LEDs, Motoren etc. "nativ" (also weiterhin irgendwie elektronisch) verwendet werden können, lassen sich z.B. die SMD-Teile einfach mit dem Messer "abschälen" und als was anderes "recyclen".
Als Beispiel habe ich unten Bilder von solchem "Schrott" angehängt (im Text sind meine Interpretationen :P ).

Auf den ersten beiden Bildern sind zwei "Klima-Geräte" (blau, stehend und silber, liegend) zu sehen, weiter eine "Schaltstation" (das graue mit den Drähten"), ein "chemischer Reaktor" (die helle Röhre, ok, die ist aus einem Kugelschreiber ) und ein "Maschienenteil" (das große runde). In dem Schwarzen Teil waren mal rechteckige vergoldete Kontaktstifte drin, die sich wegen ihrer Pyramidenspitze gut als Beton-Zaunpfähle eignen. Und der Rest -- hmm, da fällt mir bestimmt noch was ein... :D



Bei den abgeschälten SMD-Teilen habe ich mir ein paar Kondensatoren herausgesucht und als Kartons auf Paletten verladen:



Und andere SMD-Krümel müssen ja nicht als Ladegut enden: "Sicherungskasten an der Wand" (Leseeinheit aus einem CD-Laufwerk), als "Regal-Füllung" (bitte selbst identifizieren ?( :whistling: ) Die blaue "Drehmaschine" ist übrigens die "Druckknopfeinheit" aus einem Kugelschreiber :D



Das nur mal so als Anregung, was man alles verwenden kann... ;)

Viele Grüße
Michael
Demnächst dann wieder mit weiterem Ladegut :whistling:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MHAG« (2. November 2015, 13:46) aus folgendem Grund: Bilder besser zugeordnet


25

Donnerstag, 11. Juni 2015, 12:24

Resteverwertung für Ladegüter

Hallo Leute!

Nachdem ich ja schon den "Ausflug" zu den Elektronikresten gemacht habe, bleibe ich für diverse Ladegüter gleich dabei: :)

Abgeschnittene Stecker lassen sich prima "verpacken", die haben eine "schöne Form", die sich unter einer Kunststoffplane ganz gut macht. :D

Als "Plane" habe ich Stücke aus einer Apothekentüte (kennt bestimmt jeder: die weiße mit dem roten "A") verwendet:
Für einen Netzwerkstecker nahm ich ein weißes Stück her, das dann mit abgeflammtem Kupferlackdraht festgezurrt wurde. Das ganze Gebilde kam auf zwei dicke Bohlen (Streichhölzer) mit zwei "Rutschbremsen" vorne und hinten (auf dem Bild ist die gesamte Ladung leider etwas "verrückt" :S )

Ein Telefonstecker bekam zwei Bügelperlen spendiert und wurde anschließend mit einem Stück Tüte , aber diesmal aus dem roten "A" geschnitten, eingepackt. Als Bindedraht habe ich ein Drähtchen aus einer Kupferlitze verwendet. Unten drunter kamen wieder die Bohlen mit Rutschbremse.

Beim Zerlegen eines kaputten Videorecorders bin ich auf ein Zahnrad gestoßen, das noch diverse Anformungen hatte. Entfettet (dringend notwendig! 8o ) und eingewickelt in einen gebrauchten Teebeutel (wegen der natürlichen Farbe "gebraucht" :!: ), als Bindung mit hellbraunem Zwirn umwickelt, macht sich der "Großmotor" auf einem Waggon recht gut, natürlich mit zwei Balken als Ladehilfe drunter.

Vielleicht gibt das ja dem einen oder anderen eine entsprechende Anregung... :whistling:
Die Umsetzung würde mich hier natürlich sehr interessieren :rolleyes:

Viele Grüße
Michael
»MHAG« hat folgende Bilder angehängt:
  • kIMG_1891.jpg
  • kIMG_1906.jpg
  • kIMG_1907.jpg
  • kIMG_1903.jpg
  • kIMG_1905.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MHAG« (11. Juni 2015, 13:38)


26

Freitag, 12. Juni 2015, 15:01

Resteverwertung für Ladegüter II

Hallo Leute!

Ich habe ja gehofft, dass andere hier auch ihre Ladegüter vorstellen, schade eigentlich. :( Das könnte dann eine interessante Sammlung werden mit vielen Ideen. Trotz Sommerloch schauen ja immer wieder Leute rein, wie man im Forum erkennen kann :rolleyes: ... na ja ... vielleicht ... kommt ja noch was ... :whistling:

Die Resteverwertung geht jedenfalls weiter!

Auf der Straße lag mir ein Teil aus einem Ü-Ei im Weg, das unbedingt mitgenommen und verladen werden wollte :D . Ok, ergänzt mit einem Holzklötzchen, einer Bügelperle und zwei Zahnpastatubenversiegelungen, alles bemalt in einem freundlichen Grün, kam zum Versand noch ein Transportgestell aus feinen Holzleistchen dazu.

Der Holzstapel auf dem Bild besteht übrigens aus flachgedrückten Piniennadeln (ein Urlaubsprodukt, die Piniennadeln lagen da schön getrocknet auf der Straße 8) ). Die Querhölzer sind zwar irgendwie nicht ganz sinnvoll, sehen aber nett aus. Als Bindung kam schwarzer Zwirn zum Einsatz. Macht sich auf einem Rungenwagen ganz nett.

Und dann nochmal "Elektro-Schrott":
In CD-Laufwerken habe ich Metallteile gefunden (da sitzt normalerweise eine elektromagnetisch bewegte Linse drauf), die mich irgendwie an ein Chassis für einen Bulldozer o.ä. erinnern ;) . Also gelb anpinseln, auf zwei Balken drunter und versenden...

Viele Grüße
Michael

...und zeigt Euere Ladegüter... 8o
»MHAG« hat folgende Bilder angehängt:
  • kIMG_1901.jpg
  • kIMG_1900.jpg
  • kIMG_1899.jpg
  • kIMG_1898.jpg
  • kIMG_1897.jpg

27

Montag, 15. Juni 2015, 18:02

Hallo Leute!

Traut sich immer noch keiner, seine Beladungen zu zeigen? ?( Ich hoffe weiterhin auf viele Bilder... :S

Dann mach ich mal weiter :whistling:

Holzladungen mal anders

"Holz" hatte ich ja letztens schon als Ladegut verwendet. Ein paar andere Möglichkeiten als "die üblichen Baumstämme" :D sind mir noch eingefallen:

Ein leeres Ladegestell, das zum Versender zurückgeschickt wird, entstand aus Streichhölzern und feinen Holzsplittern (in Brett-Form zugeschnitten). Ein ähnliches Gestell habe ich für die große Steinplatte gebaut, das ist fest mit dem Tieflader verbunden.

Schwartenholz-Bündel für die Zellstoffproduktion oder Spanplattenherstellung:
Aus vielen kleinen Holzschnippseln, getrockneten "Unkraut-Stängeln", flachgedrückten Piniennadeln und Schilfteilen (das Zeug, das von den Schilfmatten immer abfällt) habe ich längere Bündel zusammengefasst und im Abstand von ca. 10mm mit abgeflammtem Kupferlackdraht gebunden. Danach wurde dieses Bündel in gleich lange Stücke von etwa 3cm Länge geschnitten, wobei ich darauf geachtet habe, dass mindestens zwei Bindungen auf jedem Stück waren. Diese einzelnen Stücke wurden dann möglichst malerisch auf dem Rungenwagen verladen, die schönsten natürlich nach oben. Dann wurden alle Stücke je Stapel zweimal niedergebunden. Das ist eine der wenigen fest mit dem Wagen verbundenen Ladungen, die ich bisher gebaut habe.

Soviel für heute :)

Viele Grüße
Michael
»MHAG« hat folgende Bilder angehängt:
  • kIMG_1908.jpg
  • kIMG_1909.jpg
  • kIMGA1016.jpg
  • kIMG_1893.jpg

28

Dienstag, 16. Juni 2015, 19:53

Hallo zusammen,

habe noch ein paar "Beladungen" für die Gummifraktion ...






Die Modelle haben teilweise schon Einzug auf den Minidioramen gefunden ...

lG
Volker

... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

29

Dienstag, 16. Juni 2015, 19:58

... als ich gerade nach den Fahrzeugbeladungen suchte, fand ich diese Bilder:






Was könnte man damit machen?
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

30

Mittwoch, 17. Juni 2015, 12:24

Hallo Leute,

schön, dass es hier weitergeht!

Volker,
die beladenen Lieferwagen finde ich schick! :thumbup: Die gefallen mir sehr gut. :thumbsup:
Und der Laster sieht auch klasse aus. :thumbsup:
Die kleinen Fahrzeuge wirken halt gleich viel "nützlicher" wenn sie beladen sind, oder? :D

Zu den weißen "Rundlingen":
Kannst Du ein Bild machen, auf dem möglichst viele verschiedene Ausrichtungen dieser Teile zu sehen sind? Also eins liegend, eins stehend, von der Seite, usw. so dass halt möglichst viele Details zu erkennen sind.
Eine erste Idee ^^ :
Das Innere ein wenig ausbohren, so dass es vertieft zum Außenrand ist, dann alles silber spritzen (vor allem innen), in das Mittelloch dann einen (passenden) kleinen stehenden Elko einkleben mit den Drähten parallel flachgebogen (das ist dann die Energieversorgung im Modell). Außen kann man das ganze dann mit einem "Maschinenfarbton" (blau, grün, rot) anmalen. Aus zwei flachen Drahtstücken (z.B. aus einem Hefter oder Tacker) ein Kufengestell darunterkleben (auf der Seite, wo auch die Versorgungsanschlüsse nach unten gehen).
Als Groß-Belüfter für Feuerwehr, THW oder Filmteams ("Windmaschine") verschicken, am besten mit durchsichtiger Folie verpackt.

Nur, was mir auf die Schnelle ohne großes Nachdenken ?( dazu eingefallen ist... :whistling:

Viele Grüße
Michael

Ähnliche Themen