Du bist nicht angemeldet.

1

Dienstag, 21. Juni 2011, 13:55

GFN Kranschutzwagen: Neubeladung

Hallo in´s Forum,

wie ja schon im Chat erörtert, ist mir bei der Bergung meines Kranzuges ein Kranschutzwagen von der Trasse gefallen und hat sich seiner Beladung entledigt. Am Wagen selbst ist nichts passiert, allerdings konnte ich partout einen Bohlenstapel (noch) nicht wiederfinden. Ergo sieht´s z. Zt. so aus:




Bei genauer Betrachtung fällt allerdings auf, dass die "Beladung" dieses Waggons wohl ziemlich auf die spielerischen Aspekte unseres Hobbys ausgelegt ist ;) . Auch ist die Art und Weise der Beladung nicht korrekt: Die oberste Reihe der Bohlen schaut über die Ladebordwand hinaus und ist nicht gesichert.




So, was tun? Nachdem ich im MoBa - Keller ein, in der Stärke passendes, Balsaholzbrettchen gefunden habe, kam ich ziemlich schnell auf die Idee, den Waggon mit Echtholz zu beladen.

Die Maße der Bohlenstapel waren schnell genommen:





Auch hatte ich daran gedacht, nicht mehr benötigte Schwellen von Flexgleisen zu verwenden, aber das passiert möglicherweise in einem zweiten Schritt

Zunächst habe ich also Balsaholz in die richtige Grösse gebracht. Ein Stahlwinkel zum Anlegen und ein sehr scharfes Bastelmesser sind bei solch einer Aktion äusserst hilfreich ;)





Dann erfolgte die "Probebeladung"

Erste Lage ...


... und die Zweite


Wenn die einzelnen "Bohlen" nachgeschliffen (davor graut`s mir jetzt schon ;) ) und eingefärbt sind werden sie auf eine transparente Unterlage geklebt. Um den Waggon später wieder in den Originalzustand versetzen zu können ist "meine Beladung" also abnehmbar ausgeführt.

Jetzt allerdings möchte ich noch ein paar Vorschläge von euch zu folgenden "Problemen";

In der Form der geplanten Beladung würden die Bohlen für eine vernünftige Höhenangleichung möglicherweise nicht reichen ...

Bohlen kürzer schneiden? Anders im Waggon anordnen? Zweiten Waggon mit Bohlen / Schwellen in den Zugverband einstellen?

Fragen über Fragen ?(

lG

Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/

2

Dienstag, 21. Juni 2011, 14:29

Hallo Volker,
die Bohlen würde ich in der Länge so belassen und nur noch etwas dunkler einfärben.
Später die Bohlen noch mit Spanngurten befestigen!!


Gruß
Bernd

3

Mittwoch, 22. Juni 2011, 12:59

Mahlzeit

Zwischenzeitlich bin ich mit mir zu Rate gegangen und zu einem, wie ich meine, mit vertretbarem Aufwand zu realisierenden Ergebnis gekommen ;)

Nach gründlicher Recherche habe ich mal das Gewicht der "langen" Bohlen / Schwellen ermittelt. Je nach verwendetem Hartholz komme ich auf ein Gewicht pro Bohle von 70 - 80 kg. Das lässt sich alleine nur mit sehr viel Aufwand händeln (und ich denke dabei an mein derzeitiges "Leiden").

Ergo: Gewichtsminderung durch Verkürzung der Bohlen

Wenn ich den Rest fertig habe folgt der zweite Teil (natürlich wieder mit Bildern)

lG

Volker
... zu meiner HP: http://vaueff.jimdo.com/