Du bist nicht angemeldet.

1

Dienstag, 4. Januar 2011, 08:52

Kranumbau, die Zweite

Hallo,

ich wage mich mal wieder an einen Kran... Ich verwende das gleiche Grundmodell wie beim ersten Versuch, nämlich den Arnoldkran 4650. Da dieser ja ein amerikanisches Vorbild haben soll, wird er wieder eingedeutscht, aber diesmal für EPIII und als Dampfkran, d.h. ich werde den Schornstein nicht entfernen, wie ich es bei der gelben Ausführung gemacht habe. Weiterhin lasse ich auch die Nieten sichtbar (man muß ja was zum Zählen haben *fg*) und die Türen bleiben auch offen.
Ich werde versuchen, den Umbau so gut es geht mit Bildern zu dokumentieren. Das grüne Gehäuse habe ich übrigens in einer Arnoldwundertüte vom Sommerfest gefunden.

Hier sind dann mal die ersten 3 Bilder:

Zuerst das Modell an sich

und schon etwas zerlegt

und noch etwas mehr zerlegt


Ich werde diesmal dieses "Gitter" im Ausleger wieder verwenden. Allerdings muß es herausgeschnitten werden, da ja der Ausleger umgedreht verwendet wird und somit die Verjüngung zum schmalen Ende erfolgen muß.
Der nächste Schritt wird dann der Umbau des Gehäuses sein. Davon gibts wieder Bilder.


Gruß

Werner

2

Dienstag, 4. Januar 2011, 08:53

Hallo,

eigentlich wollte ich ja mit dem Gehäuseumbau weitermachen, da ich aber krankheitsbedingt im Mom. nicht an meine Säge komme, habe ich eben um den Ausleger gekümmert und ihn ein wenig geändert.



Eigentlich hatte ich ja vor den Ausleger umzudrehen wie bei dem gelben Kran. Aber das werde ich nicht machen und zwar deswegen nicht:

http://www.eisenbahndienstfahrzeuge.de/k…056/kran056.htm

Von diesen Verstrebungen kommte eine auf die obere die andere auf die untere Seite des Auslegers.



Gruß

Werner

3

Dienstag, 4. Januar 2011, 08:58

Hallo,

ich war gestern abend neben dem chatten und heute nicht ganz untätig und hab am Ausleger noch etwas gebaut.

hier sind schon mal die Verstrebungen aufgeklebt so sollen die "Innereien" werden

das 2. Seitenteil aufgeklebt und das Ganze mal von oben



Gruß

Werner

4

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:01

Und weiter gehts...

da mir der Vordere Teil des Auslegers etwas leer vorkam, habe ich da auch noch eine kleine Verstrebung reingefummelt, aber nur an der Oberseite, weil sich ja unten der Kranhaken befindet.

So sieht das dann aus


Der Ausleger ist jetzt eigentlich so gut wie fertig, außer mir oder einem von euch fällt nochwas ein.

Da habe ich dann mal eine kleine Stellprobe gemacht und von der Seite


Als nächstes werd ich mal von meinem gelben Kran ein paar Maße vom Gehäuse abnehmen. Dann kommt der Umbau des Krangehäuses dran. Das komische Teil welches so nach oben wegklappt und diese Seilimitation aufnimmt, werde ich auf jeden Fall noch kürzen. Das geaue Maß kann ich allerdings erst dann bestimmen, wenn das Krangehäuse fertig umgebaut ist.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten...


Gruß

Werner


PS. Eine Idee hätte ich schon noch bzgl. des Auslegers, nämlich die einzelnen "Felder" am Ausleger aufzufräsen. Der würde dann vllt nicht mehr so massiv wirken. Aber ich denke, dazu ist es jetzt fast zu spät. Mal sehen... *ggg*

5

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:05

Hallo zusammen,

da der Ausleger nun so gut wie fertig ist, folgt wie oben schon erwähnt als nächster Schritt der Umbau des Krangehäuses. Ich habe nun die Maße vom gelben Kran abgenommen und werde hier auch diese Maße wieder verwenden.
Der erste Schritt ist das Verkürzen des Innenteils. Hier mal 2 Bilder des Originals...

von oben von der Seite

und jetzt bearbeitet hier nochmals von oben
Man kann beim letzten Bild sehr gut sehen wie die Wände ursprünglich waren. Beim nächsten Bild habe ich das Gehäuse auf das Innenteil aufgesteckt und man kann gut erkennen, um wieviel das Krangehäuse nun gekürzt werden muß. Dazu brauche ich jetzt aber meine Proxxon, sonst wird das krumm, wenn ich da von Hand säge. Vllt schaffe ich das ja morgen mal, zumal es mir inzwischen wieder etwas besser geht.



So das wars dann für heute, morgen vllt mehr...



Gruß

Werner

6

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:11

Hallo zusammen,

und weiter gehts... Ich habe dann gestern mal die Säge angeworfen und das ist dabei herausgekommen:

Der vordere Teil ist nun abgesägt

So sitzt nun das abgesägte Gehäuse auf dem schon vorher bearbeiteten Innenteil.

Die offenen Enden werden mit 2 Kunststoffstreifen verschlossen

Die beiden abgesägten Teile des ursprünglichen Krangehäuses werden zusammengeklebt und ergeben so das neue Führerhaus.


Dieses Führerhaus wird oben und unten etwas eingekürzt und oben mit einen neuen Dach verschlossen.



Gleich gehts weiter...

Werner

7

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:13

und die nächsten Schritte

das neue Führerhaus wurde niedriger gemacht, hat ein neues Dach und vorne ein großes Fenster bekommen

die Kunststoffstreifen am Gehäuse sind nun der Gehäuseform angepaßt und verschliffen

probehalber wurde das bearbeitete Gehäuse auf das Innenteil gesetzt Paßt!

und nochmal Paßprobe jetzt mit dem Führerhaus


Als nächstes wird das Führerhaus mit dieser Seiltrommelnachbildung verklebt und das Ganze eingepaßt.

Davon gibts dann die nächsten Bilder.



Gruß

Werner

8

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:15

Hallo,

ich hab dann heute nachmittag während eines kleinen Spaziergangs meine Proxxonsäge besucht...

tja... das hier kam dabei raus... ups halt... da war ja nochwas anderes... nämlich bissi Einrichtung für den Führerstand...

so die Einrichtung mal alleine und jetzt eingebaut

Diese Einrichtung ist vom Arnoldoriginal nur eben maßlich eingepaßt.


Gruß

Werner

9

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:17

Soooo... jetzt aber die Ergebnisse des Besuchs bei der Säge... *ggg*

erstmal habe ich diese Seiltrommelimitation etwas eingekürzt und einen schmalen Streifen Plastik untergeklebt, damit das ganze wieder gerade aufliegt...

anschleißend wurde der Führerstand angeklebt


jetzt die Paßprobe... Ob's paßt??? Paßt!!!


Der nächste Schritt ist dann das Anpassen dieses Teiles am Dach, welches so hochklappt. Wißt ihr was ich meine??? Das Teil muß auch noch etwas gekürtz werden, eine leichtgeänderte Form hab ich dem Teil schon verpaßt.



Gruß

Werner

10

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:22

Hallo zusammen,

und weiter gehts... so das sind jetzt die noch verbleibenden Einzelteile



als nächstes habe ich dieses Teil (ich weiß einfach nicht wie ich es nennen soll) um ca 5mm gekürzt

ebenso dieses "Seil" und zusammengebaut



so... nun ist alles bearbeitet... nochmal alle fertigen Teile

Es wurde alles so umgebaut das der Kran ohne Kleben zusammengebaut werden kann und somit auch wieder einfach wie das Arnold-original zerlegt werden kann.



Grüßle

Werner

11

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:24

So... damit wäre dann der eigentliche Umbau abgeschlossen... abschließend noch ein paar Bilder von der Zusammenstell-probe:





ja... so das wars dann. Ich hoffe die Anleitung ist für alle verständlich. Bin auf die ersten Nachbauten gespannt *ggg*. Bei Fragen Ideen und Kritik braucht ihr keine Hemmungen haben.

Der nächste Schritt ist dann das Lackieren. Wenn's soweit ist (denke ca 2Wochen) werde ich darüber berichten.




Gruß

Werner

12

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:26

Hallo zusammen,

ich bin bisher aus verschiedenen Gründen leider noch nicht zum Lackieren gekommen. Aber ich war nicht ganz untätig. Ich habe nämlich etwas Beladung für den Schutzwagen gebaut... Schwellenstapel, kurze Bohlen und eine kleine Holzkiste. Der Schutzwagen auf den Bildern ist übrigens nicht der original Schutzwagen von Arnold wie auf den vorherigen Bildern, es ist ein Schutzwagen der zum Rocokran gehört. Und den werde ich jetzt auch vewenden, der paßt besser finde ich.
Der nächste Schritt ist dann das Anmalen der Holzteile mit verschieden Brauntönen und Schwarz. Vllt mach ich das heute abend noch so nebenbei, ich werds sehen.

So und hier nun die Bilder:





Achja und ein Wechselkranhaken kommt auch noch drauf.



Bis demnächst

Werner

13

Dienstag, 4. Januar 2011, 09:31

es geht weiter...



Hallo zusammen,

still und starr ruht der Kran... um es mal weihnachtlich auszudrücken... naja und Weihnachten ist nur vorbei und es hat sich was getan beim Kran... (ups ein Reim).

Es wurde ein Kranzug draus:




Hier sieht man die Beladung des Schutzwagens etwas besser:




Jetzt kann der Kranzug wohl auf die Reise zu seinem Standort gehen. Der Schutzwagen stammt wie schon erwähnt von Roco-Kran und wurde weiter nicht verändert. Der Tender ist von einer MTX-01er. Hier habe ich eine zweite Kupplung drangebaut um ihn in den Zugverband einreihen zu können. Als "Mannschaftswagen" habe ich einen Personenwagen von Arnold verwendet. Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Gerätewagen, da hatte ich leider im Moment nichts passendes rumliegen. Kran und Mannschaftswagen wurden Tannengrün lackiert, so daß sie einigermaßen zum Schutzwagen passen. Beim Tender habe ich die DG von rot nach schwarz umlackiert.


Gruß

Werner